E-Rezept einlösen

Sie können den Ausdruck zur Einlösung Ihres E-Rezepts entweder mit der Kamera Ihres Endgeräts scannen oder alternativ auch ein Bild des Ausdrucks zur Einlösung Ihres E-Rezepts an uns hochladen.

Kamera aktivieren
und Code scannen

Sobald Sie den Zugriff auf Ihre Kamera gestattet haben, können Sie den großen Matrix-Code oben rechts auf Ihrem E-Rezept einscannen.

Jetzt Scanvorgang starten

Oder Bild des E-Rezept-Ausdrucks
hochladen

Bild des E-Rezept-Ausdrucks hochladen

Sie können Ihr E-Rezept auch als Bild-Datei von Ihrem Computer hochladen, um es uns zukommen zu lassen.

Jetzt hochladen

E-Rezept scannen

Bitte platzieren Sie den großen Matrix-Code oben rechts auf dem Ausdruck zur Einlösung Ihres E-Rezepts genau in den Rahmen. Sie können mehrere E-Rezepte nacheinander scannen. Die Erkennung des Codes erfolgt automatisch.

E-Rezept scannen

Bitte platzieren Sie den großen Matrix-Code oben rechts auf dem Ausdruck zur Einlösung Ihres E-Rezepts genau in den Rahmen. Sie können mehrere E-Rezepte nacheinander scannen. Die Erkennung des Codes erfolgt automatisch.

E-Rezept hochladen

Bitte achten Sie darauf, dass das Bild eine gute Auflösung und Ausleuchtung hat, damit die Codes korrekt erkannt werden können.

E-Rezept
hochladen

Beim Klick auf “E-Rezept als Bild hochladen” öffnet sich ein Dialog, bei dem Sie die Datei auf Ihrem Computer auswählen können.

Maximale Bildgröße ist 15 MB.

E-Rezept als Bild hochladen

E-Rezept hochladen

Bitte achten Sie darauf, dass das Bild eine gute Auflösung und Ausleuchtung hat, damit die Codes korrekt erkannt werden können.

Produkte

{{{name}}} {{attributes.eura_pack_size}},  {{attributes.eura_base_price}} € / {{attributes.eura_base_price_unit}} {{attributes.supplierName}} {{attributes.Preis}} €

Unsere Markenwelten

{{{name}}}

Wörtebuch

{{{name}}}

UnsereThemen

{{{name}}}

Hilfe/FAQ

{{{name}}}

Inhalte

{{{name}}}

{{{name}}}

Übelkeit - Nur ein mulmiges Gefühl?

Das Gefühl der Übelkeit (Nausea) ist jedermann vertraut und tritt nicht nur ein, wenn etwas Schlechtes oder Unverträgliches gegessen wurde. Vielmehr kann die Übelkeit ein Indiz für verschiedene Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes sein. Wir zeigen Ihnen im Folgenden, auf was das unangenehme Gefühl hindeuten kann und mit welchen Mitteln Sie erfolgreich gegen die Übelkeit vorgehen können.

Wodurch entsteht Übelkeit?

Übelkeit (Nausea) ist eine allgemeine Störung des Wohlbefindens, die mit oder ohne konkrete Belastung des Magens verbunden sein kann. Grundsätzlich handelt es sich um eine Schutzfunktion des Körpers, der zuvor mit unverträglichen Nahrungsmitteln oder Schadstoffen anderer Art in Berührung gekommen ist. Im Falle einer verdorbenen oder problematischen Speise ist ein unangenehmes Gefühl in der Magengegend üblich, bei anderen Schadstoffen fehlt dieses Gefühl oft und weicht einem generellen Unwohlsein. Zudem kann es auch im Rahmen einer Schwangerschaft, als Nebenwirkung von Medikamenten und als Symptom zahlreicher Erkrankungen auftauchen.

Was passiert im Körper, wenn mir übel ist?

Wie bereits erwähnt, ist das Gefühl der Übelkeit eine Schutzfunktion, die neben Magen-Darm-Erkrankungen viele weitere Auslöser haben kann. Der konkrete Prozess im Körper läuft dagegen immer gleich ab. Das Brechzentrum im Gehirn erhält entsprechende Signale. Diese können beispielsweise aus dem Magen-Darm-Trakt kommen. Aber auch die Großhirnrinde und das Gleichgewichtsorgan sind in der Lage, entsprechende Signale zu übermitteln. Die genauen Verbindungen sind bis heute noch nicht vollständig erforscht, erklären aber, wieso uns bei Stress oder großem Ekel übel werden kann. Das Brechzentrum kann dann nach der Übelkeit, falls es stärker stimuliert wird, das Erbrechen einleiten. Dazu aktiviert es unter anderem die Bauch- und Darmmuskulatur und das Zwerchfell.

Wie lange kann die Übelkeit bei einer Magen-Darm-Erkrankung andauern?

Die Übelkeit baut sich in vielen Fällen, abhängig von dem konkreten Auslöser, selbst ab. Im Falle eines unverträglichen Nahrungsmittels im Magen sorgt der Körper mithilfe des Erbrechens für eine schnelle Ausscheidung der Speise. Sobald die Ursache für die Übelkeit ausgeschieden ist, weicht das Unwohlsein oft schon innerhalb einer Stunde. Waren zum Beispiel giftige Dämpfe der Auslöser der Übelkeit, die auch den Magen-Darm-Trakt reizen können, weicht das Gefühl erst nach der vollständigen Erholung des Organismus. Neben Erregern und unverträglichen Lebensmitteln, kann auch Stress für ein Gefühl von Übelkeit verantwortlich sein. In diesem Fall kann das Empfinden der Übelkeit dauerhaft vorherrschen. Typisch dafür ist das mulmige Gefühl vor einer Prüfungssituation, das anschließend schnell wieder nachlässt.
Um Art und Dauer der Übelkeit richtig einzuschätzen, sind begleitende Symptome zu beachten. Häufig tritt die Übelkeit in Verbindung mit anderen Symptomen auf. Dazu zählen Erbrechen, Durchfall, Fieber oder Magenkrämpfe. Falls kein eindeutiger Auslöser erkennbar ist und mehrere Symptome den gesamten Organismus lahmlegen, ist ein Arztbesuch empfehlenswert.