E-Rezept einlösen

Sie können den Ausdruck zur Einlösung Ihres E-Rezepts entweder mit der Kamera Ihres Endgeräts scannen oder alternativ auch ein Bild des Ausdrucks zur Einlösung Ihres E-Rezepts an uns hochladen.

Kamera aktivieren
und Code scannen

Sobald Sie den Zugriff auf Ihre Kamera gestattet haben, können Sie den großen Matrix-Code oben rechts auf Ihrem E-Rezept einscannen.

Jetzt Scanvorgang starten

Oder Bild des E-Rezept-Ausdrucks
hochladen

Bild des E-Rezept-Ausdrucks hochladen

Sie können Ihr E-Rezept auch als Bild-Datei von Ihrem Computer hochladen, um es uns zukommen zu lassen.

Jetzt hochladen

E-Rezept scannen

Bitte platzieren Sie den großen Matrix-Code oben rechts auf dem Ausdruck zur Einlösung Ihres E-Rezepts genau in den Rahmen. Sie können mehrere E-Rezepte nacheinander scannen. Die Erkennung des Codes erfolgt automatisch.

E-Rezept scannen

Bitte platzieren Sie den großen Matrix-Code oben rechts auf dem Ausdruck zur Einlösung Ihres E-Rezepts genau in den Rahmen. Sie können mehrere E-Rezepte nacheinander scannen. Die Erkennung des Codes erfolgt automatisch.

E-Rezept hochladen

Bitte achten Sie darauf, dass das Bild eine gute Auflösung und Ausleuchtung hat, damit die Codes korrekt erkannt werden können.

E-Rezept
hochladen

Beim Klick auf “E-Rezept als Bild hochladen” öffnet sich ein Dialog, bei dem Sie die Datei auf Ihrem Computer auswählen können.

Maximale Bildgröße ist 15 MB.

E-Rezept als Bild hochladen

E-Rezept hochladen

Bitte achten Sie darauf, dass das Bild eine gute Auflösung und Ausleuchtung hat, damit die Codes korrekt erkannt werden können.

Produkte

{{{name}}} {{attributes.eura_pack_size}},  {{attributes.eura_base_price}} € / {{attributes.eura_base_price_unit}} {{attributes.supplierName}} {{attributes.Preis}} €

Unsere Markenwelten

{{{name}}}

Wörtebuch

{{{name}}}

UnsereThemen

{{{name}}}

Hilfe/FAQ

{{{name}}}

Inhalte

{{{name}}}

{{{name}}}

Meniskusverletzung

Die Meniskusverletzung betrifft nicht nur Sportler: Gerade Menschen in mittleren Jahren oder ältere Menschen, ziehen sich gelegentlich schon bei geringen Belastungen eine Meniskusverletzung zu. Wie kommt es dazu, und was ist das eigentlich genau? Hier erfahren Sie mehr.

Die Menisken sind etwa halbmondförmige Scheiben aus robustem Faserknorpel, von denen jedes Knie zwei besitzt, je einen Innen- und einen Außenmeniskus. Sie liegen zwischen den Gelenkflächen des Oberschenkelknochens und des Schienbeins. Ihr Hauptzweck ist, die Belastung der Gelenkflächen zu verringern, indem sie die Gelenkfläche vergrößern und wie ein Puffer zwischen ihnen wirken. Aus anatomischen Gründen ist der Innenmeniskus häufiger von Meniskusverletzungen betroffen als der Außenmeniskus: Er ist mit der Gelenkkapsel verwachsen und damit weniger beweglich, was ihn anfälliger für plötzliche übermäßige Krafteinwirkungen macht.

Wie werden Meniskusverletzungen noch genannt?

Meniskusverletzungen werden auch als Meniskusläsion oder Meniskusriss bezeichnet, wobei es verschiedene Rissformen gibt - zum Beispiel:

  • Längs- oder Korbhenkelrisse
  • Querrisse
  • oberflächliche Risse
  • Lappenrisse

Wie kommt es zu Meniskusverletzungen?

Meniskusverletzungen kommen entweder durch Gewalteinwirkung zustande (traumatische Meniskusläsion) oder durch Verschleiß (degenerative Meniskusläsion). Der typische Verletzungsmechanismus - etwa beim Sport - besteht in einer Kombination aus Drehung und Stauchung. Dadurch kann die Krafteinwirkung auf den Faserknorpel kurzzeitig so hoch werden, dass das dichte Fasergeflecht des Knorpels zerrissen wird. Degenerative Meniskusverletzungen sind meist auf altersbedingte Veränderungen der Menisken zurückzuführen. Durch die tägliche Beanspruchung - etwa durch Treppensteigen oder Aufstehen aus der Hocke - werden die Menisken im Laufe der Jahre dünner und spröder, sodass es schon bei vergleichsweise geringen Anlässen (Einsteigen ins Auto, Alltagsbelastungen) zu Läsionen kommt.