E-Rezept einlösen

Sie können den Ausdruck zur Einlösung Ihres E-Rezepts entweder mit der Kamera Ihres Endgeräts scannen oder alternativ auch ein Bild des Ausdrucks zur Einlösung Ihres E-Rezepts an uns hochladen.

Kamera aktivieren
und Code scannen

Sobald Sie den Zugriff auf Ihre Kamera gestattet haben, können Sie den großen Matrix-Code oben rechts auf Ihrem E-Rezept einscannen.

Jetzt Scanvorgang starten

Oder Bild des E-Rezept-Ausdrucks
hochladen

Bild des E-Rezept-Ausdrucks hochladen

Sie können Ihr E-Rezept auch als Bild-Datei von Ihrem Computer hochladen, um es uns zukommen zu lassen.

Jetzt hochladen

E-Rezept scannen

Bitte platzieren Sie den großen Matrix-Code oben rechts auf dem Ausdruck zur Einlösung Ihres E-Rezepts genau in den Rahmen. Sie können mehrere E-Rezepte nacheinander scannen. Die Erkennung des Codes erfolgt automatisch.

E-Rezept scannen

Bitte platzieren Sie den großen Matrix-Code oben rechts auf dem Ausdruck zur Einlösung Ihres E-Rezepts genau in den Rahmen. Sie können mehrere E-Rezepte nacheinander scannen. Die Erkennung des Codes erfolgt automatisch.

E-Rezept hochladen

Bitte achten Sie darauf, dass das Bild eine gute Auflösung und Ausleuchtung hat, damit die Codes korrekt erkannt werden können.

E-Rezept
hochladen

Beim Klick auf “E-Rezept als Bild hochladen” öffnet sich ein Dialog, bei dem Sie die Datei auf Ihrem Computer auswählen können.

Maximale Bildgröße ist 15 MB.

E-Rezept als Bild hochladen

E-Rezept hochladen

Bitte achten Sie darauf, dass das Bild eine gute Auflösung und Ausleuchtung hat, damit die Codes korrekt erkannt werden können.

Produkte

{{{name}}} {{attributes.eura_pack_size}},  {{attributes.eura_base_price}} € / {{attributes.eura_base_price_unit}} {{attributes.supplierName}} {{attributes.Preis}} €

Unsere Markenwelten

{{{name}}}

Wörtebuch

{{{name}}}

UnsereThemen

{{{name}}}

Hilfe/FAQ

{{{name}}}

Inhalte

{{{name}}}

{{{name}}}

Ohrenschmerzen

Fast jeder Mensch leidet gelegentlich unter Ohrenschmerzen. Die Beschwerden können in ganz unterschiedlichen Situationen auftreten - etwa bedingt durch eine Erkältung, eine Mittelohrentzündung oder auch in Kombination mit Zahnschmerzen. Kinder sind besonders häufig betroffen. Aufgrund der vielfältigen Auslöser ist es jedoch oft nicht leicht, die Ursachen für den Schmerz auf Anhieb zu erkennen.

Arten von Ohrenschmerzen

Der Begriff Ohrenschmerzen bezeichnet zunächst jede Art von Schmerz im Bereich von Ohrmuschel, Gehörgang, Mittelohr oder Innenohr. Beim Ohr handelt es sich um ein sehr empfindliches Organ, das von zahlreichen Nerven durchzogen ist und über eine Verbindung zum Nasen-Rachen-Raum verfügt. Dadurch reagiert es nicht nur sehr sensibel auf Störungen im Ohr selbst, sondern auch auf andere Vorgänge im Bereich von Hals, Nase und Gesicht.

Ohrenschmerzen entstehen häufig als Folge von Schwellungen oder Entzündungen der Schleimhäute. Auch andere entzündliche Vorgänge, kleine Verletzungen oder ein verstopfter Gehörgang können die Beschwerden auslösen. Je nach Ursache klagen die Betroffenen mal über Druckschmerzen, mal über ein Ziehen, Stechen oder auch über pulsierende Schmerzen. Diese können dauerhaft oder in wiederkehrenden Schüben auftreten. Liegt den Schmerzen eine akute Mittelohrentzündung zugrunde, verstärken sich die Beschwerden häufig über Nacht.

Der Schmerz geht bei vielen Betroffenen mit einem Fiebergefühl oder einem generellen Krankheitsgefühl einher. Weitere mögliche Begleiterscheinungen sind Ohrenrauschen, Ohrendruck und Tinnitus, eine Hörminderung sowie Rötungen und Juckreiz.

Welche Ursachen können Ohrenschmerzen haben?

Die möglichen Ursachen für Ohrenschmerzen sind vielfältig. Infrage kommen einerseits Erkrankungen im Ohr selbst, zum anderen aber auch Beschwerden im Nasen-Rachen-Raum, im Gesicht und im Kieferbereich. Zu den häufigsten Auslösern zählt die Mittelohrentzündung, an der insbesondere Kinder oft schon in den ersten Lebensjahren erkranken. Neben starken, pulsierenden Ohrenschmerzen kommt es dann meist auch zu weiteren Beschwerden wie Schwindel oder Ohrensausen. Als Folge einer Mittelohrentzündung kann eine Mastoiditis auftreten und weitere Schmerzen verursachen. Dabei handelt es sich um eine Entzündung des Warzenfortsatzes am Schläfenbein.

Weitere mögliche Ursachen sind Entzündungen des äußeren Gehörgangs oder der Haut, etwa in Form eines Gehörgangsfurunkels, einer Gürtelrose oder einer Wundrose. Entzündliche Erkrankungen des Kiefers oder der Zähne strahlen häufig ebenfalls bis ins Ohr aus. Werden die Ohrenschmerzen beispielsweise von Zahnschmerzen begleitet, besteht die Möglichkeit, dass der Ohrenschmerz lediglich als Symptom einer Zahnerkrankung auftritt. In seltenen Fällen kann den Schmerzen auch eine Tumorerkrankung zugrunde liegen.

Weiterhin besteht die Möglichkeit, dass im Ohr eine Verletzung vorliegt oder dass der Gehörgang blockiert ist. Kleine Kinder stecken sich gelegentlich Fremdkörper in die Ohren, bei Erwachsenen kommt eine Verstopfung durch Ohrenschmalz infrage. Verletzungen können ebenfalls verschiedene Ursachen haben, beispielsweise eine unsachgemäße Ohrenreinigung mit einem spitzen Gegenstand. Hierbei besteht die Gefahr einer Trommelfellperforation. Verletzungen des Trommelfells können auch durch Lärm, einen Schlag oder durch starke Druckschwankungen entstehen.