E-Rezept einlösen

Sie können den Ausdruck zur Einlösung Ihres E-Rezepts entweder mit der Kamera Ihres Endgeräts scannen oder alternativ auch ein Bild des Ausdrucks zur Einlösung Ihres E-Rezepts an uns hochladen.

Kamera aktivieren
und Code scannen

Sobald Sie den Zugriff auf Ihre Kamera gestattet haben, können Sie den großen Matrix-Code oben rechts auf Ihrem E-Rezept einscannen.

Jetzt Scanvorgang starten

Oder Bild des E-Rezept-Ausdrucks
hochladen

Bild des E-Rezept-Ausdrucks hochladen

Sie können Ihr E-Rezept auch als Bild-Datei von Ihrem Computer hochladen, um es uns zukommen zu lassen.

Jetzt hochladen

E-Rezept scannen

Bitte platzieren Sie den großen Matrix-Code oben rechts auf dem Ausdruck zur Einlösung Ihres E-Rezepts genau in den Rahmen. Sie können mehrere E-Rezepte nacheinander scannen. Die Erkennung des Codes erfolgt automatisch.

E-Rezept scannen

Bitte platzieren Sie den großen Matrix-Code oben rechts auf dem Ausdruck zur Einlösung Ihres E-Rezepts genau in den Rahmen. Sie können mehrere E-Rezepte nacheinander scannen. Die Erkennung des Codes erfolgt automatisch.

E-Rezept hochladen

Bitte achten Sie darauf, dass das Bild eine gute Auflösung und Ausleuchtung hat, damit die Codes korrekt erkannt werden können.

E-Rezept
hochladen

Beim Klick auf “E-Rezept als Bild hochladen” öffnet sich ein Dialog, bei dem Sie die Datei auf Ihrem Computer auswählen können.

Maximale Bildgröße ist 15 MB.

E-Rezept als Bild hochladen

E-Rezept hochladen

Bitte achten Sie darauf, dass das Bild eine gute Auflösung und Ausleuchtung hat, damit die Codes korrekt erkannt werden können.

Produkte

{{{name}}} {{attributes.eura_pack_size}},  {{attributes.eura_base_price}} € / {{attributes.eura_base_price_unit}} {{attributes.supplierName}} {{attributes.Preis}} €

Unsere Markenwelten

{{{name}}}

Wörtebuch

{{{name}}}

UnsereThemen

{{{name}}}

Hilfe/FAQ

{{{name}}}

Inhalte

{{{name}}}

{{{name}}}

Hornhaut und Schrunden

Füße und Hände haben tagtäglich hohe Belastungen zu ertragen. Die Haut reagiert dabei auf verschiedene Weisen und zeigt bei häufigem Druck oder Reibungen Symptome wie Hornhaut und Schrunden. Diese sind nicht schön anzusehen und können auch zu Schmerzen oder einem veränderten Laufverhalten beitragen. Die Entfernung von Schrunden und Hornhaut ist möglich und auch eine Vorbeugung dieser Hautbeschwerden ist möglich und ratsam. Wir zeigen Ihnen, wie Hornhaut und Schrunden entstehen und was Sie gegen diese Hautirritationen unternehmen können.

Was ist Hornhaut und wie entsteht sie?

Bei Hornhaut verhornen Hautzellen über eine mehr oder weniger große Fläche hinweg, sofern diese regelmäßig größeren Belastungen unterliegt. Das Phänomen ist besonders häufig an den Füßen festzustellen, beispielsweise an der Ferse oder an der Fußsohle im Übergangsbereich zwischen dem Mittelfuß zu den Zehen. Der Körper versucht so zu verhindern, dass es zu häufigen Rissen oder anderen Verletzungen an weichen Hautstellen kommt.

Hornhaut ist grundsätzlich ein Anzeichen von regelmäßiger Belastung bzw. häufiger Überlastung. Sie kann auch auf den Fingerkuppen entstehen, beispielsweise bei täglichen, handwerklichen Tätigkeiten oder dem Drücken von Gitarrensaiten. Ein besonders häufiger Grund für Hornhaut an den Füßen sind nicht passende oder mangelhaft gefertigte Schuhe. Wird über einen längeren Zeitraum die Tätigkeit nicht mehr ausgeführt, entwickelt sich die Hornhaut von selbst zurück und die Hautzellen bekommen wieder einen weichen Charakter.

Wie wird Hornhaut richtig entfernt?

Grundsätzlich lässt sich Hornhaut an allen Körperstellen entfernen. Dies sollte möglichst in einem Frühstadium passieren, damit sich keine Hühneraugen oder ähnliche Probleme entwickeln. Sobald nur leichte Anzeichen einer Hornhaut zu erkennen sind, lassen sich diese mit verschiedenen Fußfeilen entfernen. Ist die Hornhaut sehr fest und hart, sollte mit einer groben Feile begonnen und später auf eine feinere Körnung umgestellt werden.

Vor der Behandlung mit den Feilen empfiehlt es sich, die Füße mit einem Fußbad aufzuweichen. Hier werden die verhornten Hautzellen geschmeidiger und lassen sich teilweise sogar in kleinen Streifen abziehen. Oft wird bei der ersten Anwendung nicht die gesamte Hornhaut vom Fuß gelöst. Innerhalb mehrerer Tage erzielen Sie mit Fußbädern und dem anschließenden Feilen der Nägel die größten Erfolge.