Produkte

{{{name}}} {{attributes.packageSize}},  {{attributes.supplierName}} {{attributes.Preis}} €

Unsere Markenwelten

{{{name}}}

Wörtebuch

{{{name}}}

UnsereThemen

{{{name}}}

Hilfe/FAQ

{{{name}}}

Inhalte

{{{name}}}

{{{name}}}

Was hilft bei trockenem Husten?

Husten ist ein typisches Symptom von Erkältungskrankheiten, der nicht immer mit einer intensiven Schleimbildung verbunden sein muss. Trockener Husten wird als unangenehmer empfunden und kann schlimmstenfalls zu einer stärkeren Belastung der Atemwege bis hin zur Lungenentzündung führen. Im Folgenden erfahren Sie, was es mit trockenem Husten auf sich hat und wie Sie diesen erfolgreich bekämpfen können.

Was versteht man unter trockenem Husten?

Trockener Husten ist ein typisches Anzeichen einer Erkältung und wird auch als Reizhusten bezeichnet. Im Unterschied zum produktiven Husten, der in der Endphase des grippalen Infekts eintritt und die Ausleitung der Viren begünstigen soll, zeigt sich trockener Husten in der Anfangsphase der Erkältung. Er tritt häufig in der Nacht auf und raubt dem Erkrankten den Schlaf. Durch seine Trockenheit wird der Husten als sehr unangenehm empfunden.

Der trockene Husten hat keine echte Funktion bei der Bekämpfung des grippalen Infekts, sondern ist die Folge einer Körperreaktion auf die eingedrungenen Erkältungsviren. Haben diese die Schleimhäute im Hals befallen und bereits für Halsschmerzen gesorgt, entsteht der trockene Husten als vom Gehirn ausgelöster Reflex. Besonders unangenehm ist der Husten, wenn die Erkältung parallel zu anderen Reizen wie Asthma bzw. allergischem Husten in den Frühlingsmonaten eintritt. Ein schnelles Stillen der Hustenbeschwerden ist hier dringend anzuraten.

Wie lange dauert trockener Husten?

Trockener Husten verläuft parallel zu den Halsschmerzen, die für die Reizung des Rachens verantwortlich sind. Ein Abklingen des Hustens ist daher bereits nach zwei bis drei Tagen üblich, wenn auch die Halsschmerzen nachlassen. Bezeichnend ist in dieser Phase das Eintreten weiterer Symptome wie Fieber oder Schnupfen, die typisch für eine Erkältung sind.

Der trockene Reizhusten ist nicht mit dem produktiven Husten gleichzusetzen, der gegen Endphase der Erkältung eintritt und mit einer spürbaren Schleimbildung einhergeht. Im Regelfall tritt eine klar erkennbare Pause zwischen den beiden Arten von Husten während eines grippalen Infekts ein. Dennoch sollte hierauf individuell geachtet werden, damit sich die Erkältung nicht unnötig hinauszögert und Sie besonders lange unter Ihrem trockenen Husten in der Anfangsphase leiden.