Produkte

{{{name}}} {{attributes.eura_pack_size}},  {{attributes.eura_base_price}} € / {{attributes.eura_base_price_unit}} {{attributes.supplierName}} {{attributes.Preis}} €

Unsere Markenwelten

{{{name}}}

Wörtebuch

{{{name}}}

UnsereThemen

{{{name}}}

Hilfe/FAQ

{{{name}}}

Inhalte

{{{name}}}

{{{name}}}

Sodbrennen

Wenn Sie öfter unter Sodbrennen leiden, dann kennen Sie die unangenehmen Schmerzen hinter dem Brustbein und das lästige Brennen in Hals und Rachen nur zu genau. "Das stößt mir sauer auf!" - diese Redewendung kann eindeutig mit Sodbrennen (Pyrosis) in Verbindung gebracht werden. Ebenso besteht eine Beziehung zwischen starkem Magen- oder Sodbrennen und der Refluxkrankheit.

So entsteht schmerzhaftes Sodbrennen

Die Speiseröhre (Ösophagus) ist ein Muskelschlauch, durch den die Nahrung in den Magen rutscht. Dazwischen liegt das Zwerchfell. Die Muskelfasern des Schließmuskels verhindern es normalerweise, dass die geschluckte Nahrung wieder in die Speiseröhre aufsteigt. Bei Funktionsstörungen oder einem geschwächten Schließmuskel der Speiseröhre bewegt sich der Mageninhalt nach oben und verursacht Sodbrennen.

Doch auch bei einem gut funktionierenden Schließmuskel kommt es vor, dass Bestandteile der Nahrung wieder in der Speiseröhre landen. Meistens gelingt es dem Organ, den Speisebrei durch verstärkte Muskelarbeit nach unten zurückzudrängen. Dadurch wird der krampfartige Schmerz hinter dem Brustbein ausgelöst. Bei einer Motilitätsstörung gelingt der Rücktransport aber nicht. Zu lange in der Speiseröhre verbleibender Nahrungsbrei und Salzsäure aus dem Magen reizen die ungeschützte Schleimhaut und bewirken das saure Brennen. Manchmal liegen die Ursachen für Sodbrennen im organischen Bereich, beispielsweise bei Beeinträchtigungen der Speiseröhre, ihres Schließmuskels oder des Magens.
Weitere Ursachen für nicht säurebedingtes Sodbrennen sind bestimmte Speisen und Getränke, die sogenannte Refluxinduktion oder eine Reizschwellensenkung.
Ob ein Rückfluss tatsächlich zu Sodbrennen führt, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Eine Rolle spielen dabei:

  • Dauer und Ausmaß des pH-Abfalls im Säure-Basen-Haushalt
  • Stärke der Säureeinwirkung auf die Schleimhautoberfläche
  • Immunantwort der durch vorheriges Sodbrennen sensibilisierten Schmerzrezeptoren in der Speiseröhre

Wie intensiv und wie oft Sodbrennen Sie plagt, hat möglicherweise auch etwas mit Ihrer individuellen Säureempfindlichkeit zu tun. Außerdem können bestimmte Erkrankungen oder Stress die Häufigkeit und Stärke Ihrer Beschwerden beeinflussen. Es wurden zudem Wechselwirkungen zwischen mechanischer und chemischer Sensibilität der Speiseröhre festgestellt und deren Überempfindlichkeit als Ursache für Sodbrennen erkannt.

Weitere Ursachen für Sodbrennen

Die folgende Liste der Erkrankungen, die zu Sodbrennen führen, liest sich für Sie vielleicht schockierend, dient aber Ihrer objektiven Information. Als Ursachen kommen nach medizinischen Erkenntnissen ebenfalls in Frage:

  • Refluxkrankheit
  • Entzündung der Speiseröhre
  • Zwerchfellbruch
  • Speiseröhrenkrebs
  • Magenleiden
  • Medikamente