Zahnseide anwenden
Kommentare 0

Richtig Zahnseide benutzen

Spätestens beim halbjährlichen Termin zur Mundhygiene wird der Zahnarzt die Frage wieder stellen: „Benutzen Sie Zahnseide?“ Und wenn wir ehrlich sind, ist die regelmäßige Benutzung den meisten von uns zu umständlich. Umfragen zufolge greifen nämlich nur 20 % der Deutschen regelmäßig zur Zahnseide. Im heutigen Artikel klären wir, wie Sie Zahnseide richtig und effizient angewenden und ob die Benutzung überhaupt etwas bringt!

Reinigung der Zahnzwischenräume ist unerlässlich

Wussten Sie, dass 40 % der Zahnfläche sich zwischen den Zähnen befindet, und somit mit der Zahnbürste nicht erreicht werden kann? Diese Zahl lässt bereits darauf schließen, dass die Verwendung von Zahnseide notwendig ist, um Zahnzwischenräume von Ablagerungen und Bakterien zu reinigen. Einige dieser Bakterien produzieren wiederum Säuren, die für die Entstehung von Karies verantwortlich sind.

Verzichten Sie auf die Reinigung, werden Sie möglicherweise in einigen Jahren die Rechnung in Form von geschädigten Zähnen präsentiert bekommen. Also überlassen Sie Ihre Zahngesundheit nicht dem Zufall, sondern beugen Sie aktiv vor!

Welche Zahnseide soll ich nehmen?

Herkömmliche Zahnseide ist für die meisten Benutzer geeignet. Falls Sie das einschneidende Gefühl des Fadens im Finger nicht mögen, probieren Sie Zahnseide-Sticks. Hier ist ein Stück Zahnseide in einer Plastikhalterung befestigt, mit der man bequem die Zahnzwischenräume reinigen kann. Das Ende des Plastikgriffs ist spitz wie ein Zahnstocher, mit dem Sie auch gröbere Ablagerungen erreichen. Die Anwendung von Zahnseidesticks erfordert bei den hinteren Backenzähnen ein bisschen Übung, lässt sich aber leicht erlernen. Problematisch ist hingegen eher, dass das eingespannte Stück Zahnseide stets dasselbe ist. Eigentlich ist für jeden Zahnabschnitt ein neues Stück empfehlenswert, damit Ablagerungen und Bakterien nicht in den nächsten Zwischenraum übertragen werden. Also bitte die Zahnseidesticks oft wechseln.

Sind Sie Spangen- oder Brückenträger, empfehlen wir die Verwendung sogenannter Flausch-Zahnseide. Dies können Sie auch bei verschiedenartigen Zahnfleischproblemen anwenden.

Außerdem wird zwischen gewachster und ungewachster Zahnseide unterschieden, wobei man Anfängern eher zur gewachsten Variante rät. Bei der Reinigungsleistung sind praktisch keine Unterschiede bemerkbar, wenngleich die gewachste Zahnseide ein wenig leichter in der Handhabung ist.

Manche Zahnseiden haben auch Fluorid zugesetzt, oder schmecken nach Minze. Wenn Sie bereits fluoridhaltige Zahnpasta verwenden, ist dieser Zusatz nicht notwendig, der Geschmack können Sie nach Ihrer Vorliebe wählen.

Wie verwende ich die Zahnseide richtig?

Nehmen Sie ein rund 50 cm langes Stück Zahnseide zur Hand. Wickeln Sie ein Ende der Zahnseide mehrmals um den Zeigefinger (Mittelfinger geht natürlich auch), das andere Ende sollten Sie locker um einen Finger der anderen Hand wickeln. Zwischen den Fingern sollte ein rund 10 cm langes, gespanntes Stück Zahnseide sein. Mit welchen Fingern Ihnen die Handhabung am leichtesten fällt, finden Sie durch ein wenig Übung heraus.

Anschließend sollten Sie die Zahnseide im Zahnzwischenraum nicht vor- und zurück bewegen, sondern hoch und runter. Auch Zick-Zack-Bewegungen sind möglich.

Die angrenzenden Zähne reinigt man am besten, indem man die Zahnseide c-förmig um den jeweiligen Zahn legt und mit mehreren vertikalen Bewegungen putzt. Die Zahnseide soll dabei stets Kontakt mit dem Zahn haben, damit die Ablagerungen effektiv entfernt werden.

Bevor Sie mit dem nächsten Zahn beginnen, wickeln Sie die Zahnseide ein Stückchen weiter, damit Sie ein neues, sauberes Stück benutzen.

Ob Sie die Zahnseide morgens oder abends benutzen, hängt von Ihrer verfügbaren Zeit ab, meistens hat man abends weniger Stress. Auch für die Benutzung vor oder nach dem Zähneputzen gibt es keine strikte Regel, allerdings entfernt anschließendes Zähneputzen die gelösten Ablagerungen effektiv aus dem Mund. Nach dem Zähneputzen müssen Sie auf eine gründliche Mundspülung achten.

Es kommt zu Zahnfleischbluten – was tun?

Zu Beginn der Anwendung mit Zahnseide kommt es immer wieder zu Zahnfleischblutungen, was völlig normal ist. Möglicherweise arbeiten Sie mit ein bisschen zu viel Druck, und fügen dem Zahnfleisch leichte Verletzungen zu. Blutungen sind außerdem ein Zeichen für vorliegende Entzündungen, nach einigen Anwendungen sollten sich diese legen, da die Zahnseide hilft, die Entzündungen zu beseitigen.

Ist das nicht der Fall, sollten Sie den Zahnarzt kontaktieren, um zu klären, ob ein anderes Problem vorliegt.

Alternativen zur Zahnseide?

Wenn Sie mit der Anwendung von Zahnseide partout nicht zurechtkommen, informieren Sie sich im Internet oder bei Ihrem Zahnarzt über die Anwendung von Interdentalzahnbürsten oder ziehen die Anschaffung einer Munddusche in Erwägung. Letztere hat allerdings einen relativ hohen Anschaffungspreis und ersetzt die Zahnseide nicht zu 100 Prozent, da sie nicht alle Zwischenräume erreicht.

Schreibe eine Antwort