Mythos oder Wahrheit: Blähungen durch Steinobst und Wasser?

Mythos oder Wahrheit: Blähungen durch Steinobst und Wasser?

Haben wir nicht alle schon einmal eine Warnung von unserer Mutter oder Oma erhalten, bloß kein Wasser trinken, nachdem man Steinobst verzehrt hat? Man würde danach einen dicken Bauch und schlimme Bauchschmerzen bekommen. Besonders bei Kirschen hält sich dieses Gerücht ganz hartnäckig, aber auch Pflaumen und Aprikosen sind davon betroffen. Wir wollen es wissen – ist es Mythos oder Wahrheit, dass der gleichzeitige Konsum von Wasser und Steinobst Verdauungsbeschwerden hervorruft? Und wie sieht es eigentlich mit Obstsäften aus, die ja auch Wasser enthalten?

Keine einzige Studie belegt den Mythos

Wenn der Verzehr von Steinobst mit Wasser wirklich gröbere Verdauungsbeschwerden hervorriefe, müsste im Sommer die Notaufnahme voll mit symptomatischen Kindern sein… Laut unseren Recherchen ist dem aber nicht so. Genauso wenig findet sich eine medizinische Studie, die sich dem Thema Steinobst+Wasser=Bauchschmerzen widmet. Daraus schließen wir, dass die Mediziner offenbar nicht allzu beunruhigt sind, im Gegensatz zu unseren Großmüttern.

Aber wie kommt es nun zu dem Mythos? Erinnern wir uns an unsere Kindheit. Bestimmt hatten einige im eigenen Garten, Nachbars Garten etc. mindestens einen Obstbaum stehen. Reife, sonnenwarme Kirschen sind ja äußerst lecker. Und mal ehrlich, haben wir uns nicht alle einmal über die Warnung hinweggesetzt und Wasser gleich danach getrunken? Kann sich auch noch jemand an schreckliche Bauchschmerzen im Anschluss erinnern? Vielleicht hatten wir tatsächlich das eine oder andere Mal Bauchgrummeln, was aber wohl eher an der verzehrten Menge Kirschen lag, als am nachgetrunkenen Wasser…

Fructoseunverträglichkeit macht Bauchschmerzen

Tatsächlich wird es sowohl heute als auch damals Kinder mit stärkeren Beschwerden geben, bzw. gegeben haben, wenn sie Steinobst verzehren. Und zwar dann, wenn eine Unverträglichkeit von Fruchtzucker (Fructose) vorliegt. Allerdings spielt es in diesem Fall keine Rolle, ob Wasser dazu getrunken wird oder nicht, da der recht hohe Fruchtzuckergehalt von Steinobst Bauchschmerzen, Blähungen und Durchfälle verursacht.

Es gibt jedoch noch weitere Begründungen, die diesen Mythos scheinbar untermauern. Eine davon lautet, dass sich auf der Schale des Steinobstes Hefepilze befinden. Trinken wir nun Wasser, verdünnen wir die Magensäure und diese kann die Hefepilze nicht abtöten. Also kommt es durch Hefe und Fruchtzucker zur Gärung, was Blähungen und Bauchschmerzen begründen soll.

Auch wenn diese Erklärung im Ansatz vielleicht nachvollziehbar klingt – die Bestätigung für unseren Mythos erhalten wir dadurch nicht. Ist unser Magen-Darm-Trakt nämlich gesund, kommt er mit dieser Menge an unerwünschten Pilzen auch problemlos klar, wenn die Magensäure verdünnt wird. Außerdem gehören bestimmte Hefepilze zu einem gut funktionierenden Darmmikrobiom dazu. Außerdem haben wir in unserem Darm jede Menge nützliche Bakterien, die ebenfalls dafür sorgen, dass kein Schaden durch krankmachende Mikroorganismen entsteht. Zudem nehmen wir mit jedem Essen eine gewisse Anzahl an Bakterien auf, und nehmen zu den meisten Mahlzeiten Getränke zu uns. Das müsste ja dann im Umkehrschluss bedeuten, dass wir nach jedem Essen Bauchschmerzen und Blähungen bekommen, was ja gottseidank nicht der Fall ist.

Jetzt bleibt nur mehr eine Erklärung übrig: Zu den Zeiten, als dieser Mythos entstand, war vielleicht das Trinkwasser nicht immer hygienisch. Allerdings müsste man hier dann anführen, dass es dann zur Entstehung von Verdauungsbeschwerden kein Steinobst benötigt hat…

Bauchschmerzen durch Steinobst und Wasser? Ein Mythos!

Wir halten also fest: Steinobst und Wasser können in (vernünftigen!) Mengen durchaus miteinander kombiniert werden, da es keinen einzigen medizinisch nachvollziehbaren Grund gibt, der dagegen spricht (außer die bereits erwähnte Fructose-Unverträglichkeit). Waschen Sie die Früchte vor dem Verzehr gründlich und essen Sie mehrere kleine Portionen Obst über den Tag verteilt, dann gibt es auch bestimmt keine Probleme.

Ähnliche Artikel auf dem Gesundheitsblog