Hausmittel gegen Reizdarm
Kommentare 0

Hausmittel gegen Reizdarm

Reizdarm ist der Oberbegriff für verschiedene Symptome, die den Darm betreffen. Dazu gehören Bauchschmerzen, aber auch Blähungen, Verstopfung und Durchfall. Die Symptome können sich durch Stress und bestimmte Nahrungsmittel verstärken, allerdings bleiben die Ursachen oft unbekannt. Ein ernstes Risiko für die Gesundheit geht vom Reizdarm für gewöhnlich nicht aus, wenn auch das Syndrom für die Betroffenen sehr belastend ist.

Wärme gegen den Reizdarm

Wer im akuten Fall die Zeit hat, kann sich mit einer Wärmebehandlung des Bauchs oder des gesamten Körpers helfen. Dazu gehört auch das Bad in der Wanne mit einer angenehmen Temperatur, knapp über der Körpertemperatur. 39°C sollte sie jedoch nicht überschreiten, denn das belastet den Kreislauf und bedeutet wieder Stress für den Körper.

Wenn die Symptome zu stark sind, ist die Wärmflasche die bessere Idee. Ein weiterer Vorteil der Wärmflasche ist, dass sich auf dem Bett oder Sofa die Körperhaltung den Schmerzen leichter anpassen lasst. Die meisten Betroffenen legen sich gerne auf die Seite und entlasten so den Darm.

Minze – das Heilmittel bei Bauchkrämpfen

Die Minze wirkt krampflösend und beruhigend. Aber nicht jeder verträgt Pfefferminztee. Öle aus Minze sind dann eine hilfreiche Alternative. Aber auch Tabletten auf Minzölbasis können die Verdauungsorgane entspannen. Hier reichen schon kleine Mengen, um die Symptome zu lindern. Wichtig ist, nicht etwa die Dosis zu steigern, wenn sich der gewünschte Erfolg nicht einstellt, sondern lieber etwas anderes zu versuchen.

Vorbeugung nicht vernachlässigen

Wer unter einem Reizdarm leidet, sollte bei der Ernährung unbedingt darauf achten, dass Magen und Darm nicht überlastet werden. Aus diesem Grund sind:

weitgehend zu reduzieren. Tee und Kaffee sind außerdem mit großer Vorsicht zu genießen. Nikotin und Alkohol können die Probleme erheblich verschlimmern, auch wenn sie kurzfristig für Entspannung sorgen.

Das Bewusstsein verbessern

Der Reizdarm zwingt Menschen zu Ruhephasen. Wer sich dem widersetzt, riskiert weitere Verschlimmerungen, die auf Dauer zur Arbeitsunfähigkeit führen können. Deshalb ist es wichtig, nicht zu viele Aufgaben freiwillig zu übernehmen und sich Auszeiten zu gönnen.

Freie Tage sind besonders wichtig. Dabei sind aufreibende Vorhaben ebenso schädlich, wie Nichtstun. Soweit die Gesundheit es zulässt, sind Ausflüge in die freie Natur eine Wohltat für Körper und Geist. Ein langer Spaziergang durch den Wald, der gerne von Bewusstseinspausen unterbrochen werden darf, ist besonders wertvoll. Dazu gehört auch, die Stille und die Umgebung auf sich wirken zu lassen.

Sind andere Waldnutzer unterwegs, die die empfindliche Ruhe stören, hilft eine Entspannungsübung. Dazu gehört, gedanklich die Stille der Bäume direkt auf sich wirken zu lassen und laute Waldnutzer aus einer inneren Distanz mit möglichst wenigen Emotionen zu betrachten.

Eine gute Entscheidung ist zudem eine Fahrt mit einem Ruderboot über einen See oder ein Spaziergang durch die Felder. Wer in der Stadt wohnt, kann Meditationsübungen mit Geräuschen aus der Natur vom CD-Player abspielen. Die Augen sind nun geschlossen und die Atmung ist ruhig und tief. Die Hände dürfen dabei auf dem Bauch liegen.

Der persönliche Wohlfühlduft

Den stressigen Alltag durch Pausen zu unterbrechen, müssen die meisten Menschen erst mühsam lernen. Dabei können Wohlfühldüfte helfen. Der Vorteil ist, dass es diese Entspannung auch für unterwegs gibt. Ein paar Tropfen eines ätherischen Öls auf einem Taschentuch können genügen. Das Tuch wird dann in einer verschlossenen Tüte mitgenommen. Zwischendurch genügt es, die Tüte kurz zu öffnen und den aufsteigenden Duft einzuatmen. Wichtig ist, nicht zu viel Öl zu verwenden, da sonst die Schleimhäute gereizt werden. Das Öl soll auf den gesamten Körper wirken. Das gelingt einfacher mit geschlossenen Augen und der vollen Konzentration auf den Duft. Bei der Auswahl des Dufts spielen ausschließlich persönliche Vorlieben die entscheidende Rolle. Rosmarin, Orange, Sandelholz, Bergamotte, aber auch Kümmel können wertvolle Dienste leisten.

Weitere Informationen bieten Ihnen auch folgende Links:

https://www.gesundheit.de/krankheiten/magen-darm/reizdarm

http://www.naturheilmagazin.de/natuerlich-heilen/krankheiten-a-bis-z/reizdarm-syndrom/ordnungstherapie-bei-reizdarm.html

Ähnliche Artikel auf dem Gesundheitsblog

Schreibe eine Antwort