Erste Hilfe aufgeplatzte Lippe

Erste Hilfe: Aufgeplatzte Lippe richtig verarzten

Ein Sturz vom Fahrrad oder die unbeabsichtigte Handbewegung eines Gegenspielers beim Sport sorgen schnell für eine blutige Lippe. Insbesondere Kinder sind beim ausgelassenen Toben häufig davon betroffen. Die Haut ist an dieser Stelle sehr dünn und stark durchblutet sowie äußerst schmerzempfindlich. Zudem schwillt die Umgebung schnell und oft stark an. Wir erklären Ihnen, wie Sie eine solche Verletzung richtig behandeln und wann Sie einen Arzt aufsuchen sollten.

Dos: So gehen Sie bei einer aufgeplatzten Lippe richtig vor

Zwar tritt eine solche Platzwunde im Allgemeinen oberflächlich auf und heilt von alleine ab, doch es können auch tiefere Hautschichten, die Zunge oder die Zähne betroffen sein. Daher kommt es bei der Erstversorgung auf folgende Schritte an:

Beruhigen Sie Kinder nach dem Unfall

Falls ein Kind betroffen ist, kann es aufgrund der Blutung unter Schock stehen und sich an der besagten Stelle nicht berühren lassen. Dann ist es zunächst einmal wichtig, das Kind zu beruhigen, um überhaupt die weiteren Schritte einleiten zu können.

Stoppen Sie die Blutung

Legen Sie bei stark blutenden Platzwunden ein steriles Tuch von innen und außen um die Lippe. Üben Sie mit Daumen und Zeigefinger angemessenen Druck sowohl von außen als auch von innen aus. Angemessen bedeutet, die Blutung zu stoppen, nicht aber die Blutversorgung zu unterbrechen. Verwenden Sie – wenn möglich – auch bei einer eigenen Verletzung Einmalhandschuhe, um keine zusätzlichen Keime in die Wunde zu bringen.

Spülen Sie die Platzwunde ab und verschaffen Sie sich einen Überblick

Sobald die Blutung gestillt ist, halten Sie die betroffene Stelle unter kühles Leitungswasser, um die Umgebung von Blut zu reinigen und die Schwere der Verletzung abzuschätzen. Alternativ können Sie die Wunde auch mit einem sterilen Tuch oder einem Stück Mull (auch Gazestück genannt) abtupfen. Anschließend untersuchen Sie den Mundraum (Zunge und Zähne) auf weitere Verletzungen.

Desinfizieren Sie die aufgeplatzte Lippe und den umliegenden Bereich

Auf jeder gesunden Haut befinden sich Keime, welche durch eine offene Wunde in den Körper gelangen und Infektionen auslösen können. Daher sollten Sie die Wunde sicherheitshalber mit einem alkoholfreien Desinfektionsmittel aus der Apotheke reinigen.

Kühlen Sie die Schwellung

Kälte sorgt für einen Rückgang der Schwellung. Legen Sie einen Eisbeutel oder einen Kühlpack auf die mit einem Pflaster verschlossene Wunde. Achten Sie darauf, dass die Kühlelemente in ein Tuch gewickelt sind und nicht direkt auf der Haut aufliegen, um Erfrierungen zu vermeiden.

Suchen Sie bei verschmutzten oder weiterblutenden Wunden einen Arzt auf

Falls die Blutung nicht zu stoppen oder die Platzwunde verunreinigt ist, ist ein Arztbesuch unumgänglich. Dann muss die Wunde genäht beziehungsweise gereinigt werden. Bei Letzterem ist es zudem notwendig, den Tetanusschutz zu überprüfen und gegebenenfalls den Impfschutz vorsorglich aufzufrischen.

Dont’s: Das sollten Sie bei einer aufgeplatzten Lippe vermeiden

Es kursieren so einige Ratschläge und Hausmittel, um eine Platzwunde zu behandeln. Manche hören sich zunächst auch sinnvoll an, doch oft schaden sie mehr, als dass sie helfen.

Verzichten Sie auf alle blutstoppenden Hausmittel – bis auf sterile Tücher und Verbände

Man mag es kaum glauben, doch es existieren tatsächlich Empfehlungen, etwa fetthaltigen Brotaufstrich, Mehl oder sogar Sekundenkleber zum Stoppen einer Blutung zu nutzen. Allerdings verunreinigen Sie dadurch die Platzwunde nur und schädigen sie zusätzlich.

Reinigen Sie die Platzwunde nicht mit Wasserstoffperoxid oder durch Saugen

Zur Reinigung und Desinfektion einer aufgeplatzten Lippe gehört kein Wasserstoffperoxid. Dieses könnte zur Bildung von Blutgerinnseln führen oder allergische Reaktionen hervorrufen. Ebenso wenig dürfen Sie an einer Wunde saugen, weil die Gefahr besteht, dass Keime aus dem Mundraum in die Wunde übertragen werden.

Risiken: Wann Sie bei einer offenen Lippe zum Arzt müssen

Nicht nur bei einer verschmutzten Platzwunde oder einer nicht endenden Blutung sollte der Gang zu einem Arzt erfolgen. Auch bei folgenden Anzeichen und Kriterien sollten Sie einen Mediziner aufsuchen:

  • Einnahme von Immunsuppressiva, blutgerinnungshemmenden Medikamenten oder Durchblutungsstörungen
  • Jucken, Brennen, Eiter, Fieber oder besonders auffällige Schwellungen (mögliche Wundinfektion oder Entzündung)
  • hohes Fieber, blasse bis fahle Haut, erhöhter Herzschlag, schnelle Atmung und Verwirrtheit (Anzeichen einer Blutvergiftung, auch unter dem medizinischen Begriff Sepsis bekannt)
  • Kopfschmerzen, Schwindel, Bewusstlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Erinnerungslücken oder zunehmende Schläfrigkeit (bis zu 48 Stunden nach dem Unfall; deuten auf eine Gehirnerschütterung oder Gehirnblutung hin)
  • Taubheitsgefühl (Nervenschädigung)
  • tiefe oder klaffende Wunde (Platzwunden können nur in den ersten sechs Stunden geklammert, genäht oder geklebt werden)
  • zerfetzte oder unebene Wundränder
  • Unklarheit über den Impfstatus von Tetanus
  • schlechte Heilung nach zwei bis drei Wochen
  • weitere Verletzungen an Zunge oder Zähne

Dauer, Pflege und Narbenbildung

Eine aufgeplatzte Lippe benötigt in der Regel zwei bis drei Wochen für die Heilung. In dieser Zeit ist eine starke Belastung der verletzten Stelle zu vermeiden, um den Heilungsprozess nicht zu behindern. Unter einer starken Belastung versteht man alles, was dazu führen könnte, dass die Wunde wieder aufplatzen könnte. Genauso ist es in der ersten Woche zu vermeiden, dass Wasser auf die Wunde gelangt, da sie noch nicht komplett verschlossen ist. Wenn Sie ein Pflaster verwenden, kontrollieren Sie die Wunde täglich auf den Heilungsfortschritt.

Außerdem besteht nach einer Platzwunde an der Lippe das Risiko einer Narbenbildung, wenn die Wunde größer ist, sich schlecht schließt oder eine Infektion auftritt. Je glatter die Wundränder sind, umso wahrscheinlicher ist eine Heilung ohne Narben, wohingegen bei fransigen Wundrändern das Risiko höher ist, dass eine Narbe zurückbleibt.

Weiterführende Links zu einer aufgeplatzten Lippe

Elternwissen – Erste Hilfe bei Kindern: Wie Sie Verletzungen am Mund richtig behandeln

Dr. Gumpert – Platzwunde