E-Rezept einlösen

Sie können den Ausdruck zur Einlösung Ihres E-Rezepts entweder mit der Kamera Ihres Endgeräts scannen oder alternativ auch ein Bild des Ausdrucks zur Einlösung Ihres E-Rezepts an uns hochladen.

Kamera aktivieren
und Code scannen

Sobald Sie den Zugriff auf Ihre Kamera gestattet haben, können Sie den großen Matrix-Code oben rechts auf Ihrem E-Rezept einscannen.

Jetzt Scanvorgang starten

Oder Bild des E-Rezept-Ausdrucks
hochladen

Bild des E-Rezept-Ausdrucks hochladen

Sie können Ihr E-Rezept auch als Bild-Datei von Ihrem Computer hochladen, um es uns zukommen zu lassen.

Jetzt hochladen

E-Rezept scannen

Bitte platzieren Sie den großen Matrix-Code oben rechts auf dem Ausdruck zur Einlösung Ihres E-Rezepts genau in den Rahmen. Sie können mehrere E-Rezepte nacheinander scannen. Die Erkennung des Codes erfolgt automatisch.

E-Rezept scannen

Bitte platzieren Sie den großen Matrix-Code oben rechts auf dem Ausdruck zur Einlösung Ihres E-Rezepts genau in den Rahmen. Sie können mehrere E-Rezepte nacheinander scannen. Die Erkennung des Codes erfolgt automatisch.

E-Rezept hochladen

Bitte achten Sie darauf, dass das Bild eine gute Auflösung und Ausleuchtung hat, damit die Codes korrekt erkannt werden können.

E-Rezept
hochladen

Beim Klick auf “E-Rezept als Bild hochladen” öffnet sich ein Dialog, bei dem Sie die Datei auf Ihrem Computer auswählen können.

Maximale Bildgröße ist 15 MB.

E-Rezept als Bild hochladen

E-Rezept hochladen

Bitte achten Sie darauf, dass das Bild eine gute Auflösung und Ausleuchtung hat, damit die Codes korrekt erkannt werden können.

Produkte

{{{name}}} {{attributes.eura_pack_size}},  {{attributes.eura_base_price}} € / {{attributes.eura_base_price_unit}} {{attributes.supplierName}} {{attributes.Preis}} €

Unsere Markenwelten

{{{name}}}

Wörtebuch

{{{name}}}

UnsereThemen

{{{name}}}

Hilfe/FAQ

{{{name}}}

Inhalte

{{{name}}}

{{{name}}}

Parodontitis

Die Parodontitis ist eine schleichende Erkrankung, die heute als Hauptursache für den Verlust von Zähnen gilt. Wissenschaftler gehen davon aus, dass eine Parodontitis nicht nur die Gesundheit von Zähnen und Kiefer gefährdet, sondern langfristig dem gesamten Organismus erheblich schadet. Im Folgenden erfahren Sie, wie sie entsteht und welche Krankheiten eine unbehandelte Parodontitis mitverursachen kann.

Was ist eine Parodontitis?

Der Begriff Parodontitis beschreibt chronisch entzündliche und übertragbare Erkrankungen des Zahnhalteapparats, die durch pathogene Bakterien ausgelöst werden. Der in der medizinischen Fachsprache als Parodontium bezeichnete Zahnhalteapparat umfasst das Zahnfach im Kieferknochen, das Zahnfleisch, den Zahnzement und die Wurzelhaut. Die weit verbreitete Parodontitis bedingt eine irreversible Zerstörung dieses Gewebes, deren Folge bei ausbleibender Behandlung der Verlust von Zähnen ist. Oft wird die Parodontitis fälschlicherweise als Parodontose bezeichnet. Hierbei handelt es sich jedoch um eine nicht-entzündliche Erkrankung, die mit Zahnbettschwund einhergeht.

Ursachen einer Parodontitis

Eine Parodontitis entwickelt sich aufgrund von Plaque an den Zähnen, die durch Ansammlungen von Bakterien entsteht. Die Mundhöhle wird von hunderten Bakterienstämmen besiedelt, die in der Mundflora eines gesunden Menschen keinerlei pathogene Eigenschaften aufweisen. Kommt es durch verschiedene Einflüsse zu einer Störung des empfindlichen Gleichgewichtes in der Mundhöhle, können sich Bakterien ungehemmt vermehren und überhand nehmen. Die Keime produzieren im Zuge ihres Stoffwechsels verschiedene Toxine, die zu einer Reizung des Gewebes führen. Dies löst Abwehrreaktionen des Immunsystems aus, die eine Entzündung im Zahnfleisch, eine sogenannte Gingivitis bedingen. Bleibt diese unbehandelt, kann sich der Entzündungsherd auf das gesamte Gewebe des Parodontiums ausdehnen und dadurch eine Parodontitis auslösen.