E-Rezept einlösen

Sie können den Ausdruck zur Einlösung Ihres E-Rezepts entweder mit der Kamera Ihres Endgeräts scannen oder alternativ auch ein Bild des Ausdrucks zur Einlösung Ihres E-Rezepts an uns hochladen.

Kamera aktivieren
und Code scannen

Sobald Sie den Zugriff auf Ihre Kamera gestattet haben, können Sie den großen Matrix-Code oben rechts auf Ihrem E-Rezept einscannen.

Jetzt Scanvorgang starten

Oder Bild des E-Rezept-Ausdrucks
hochladen

Bild des E-Rezept-Ausdrucks hochladen

Sie können Ihr E-Rezept auch als Bild-Datei von Ihrem Computer hochladen, um es uns zukommen zu lassen.

Jetzt hochladen

E-Rezept scannen

Bitte platzieren Sie den großen Matrix-Code oben rechts auf dem Ausdruck zur Einlösung Ihres E-Rezepts genau in den Rahmen. Sie können mehrere E-Rezepte nacheinander scannen. Die Erkennung des Codes erfolgt automatisch.

E-Rezept scannen

Bitte platzieren Sie den großen Matrix-Code oben rechts auf dem Ausdruck zur Einlösung Ihres E-Rezepts genau in den Rahmen. Sie können mehrere E-Rezepte nacheinander scannen. Die Erkennung des Codes erfolgt automatisch.

E-Rezept hochladen

Bitte achten Sie darauf, dass das Bild eine gute Auflösung und Ausleuchtung hat, damit die Codes korrekt erkannt werden können.

E-Rezept
hochladen

Beim Klick auf “E-Rezept als Bild hochladen” öffnet sich ein Dialog, bei dem Sie die Datei auf Ihrem Computer auswählen können.

Maximale Bildgröße ist 15 MB.

E-Rezept als Bild hochladen

E-Rezept hochladen

Bitte achten Sie darauf, dass das Bild eine gute Auflösung und Ausleuchtung hat, damit die Codes korrekt erkannt werden können.

Produkte

{{{name}}} {{attributes.eura_pack_size}},  {{attributes.eura_base_price}} € / {{attributes.eura_base_price_unit}} {{attributes.supplierName}} {{attributes.Preis}} €

Unsere Markenwelten

{{{name}}}

Wörtebuch

{{{name}}}

UnsereThemen

{{{name}}}

Hilfe/FAQ

{{{name}}}

Inhalte

{{{name}}}

{{{name}}}

Vitamin-A-Mangel

Vitamin-A-Mangel ist ein Mangelzustand, der in Deutschland relativ selten vorkommt. Aufgrund der guten Versorgung über die Ernährung tritt er in der Regel nur bei bestimmten Risikogruppen auf. Dazu zählen beispielsweise Menschen mit Vorerkrankungen, die die Aufnahme von Vitamin A negativ beeinflussen.
In anderen Teilen der Welt stellt Vitamin-A-Mangel nach wie vor ein großes Problem dar. Gerade in Entwicklungsländern leiden viele Menschen unter den Folgen einer chronischen Unterversorgung. Zu den gesundheitlichen Folgen zählen zum Beispiel Augenerkrankungen und Sehstörungen bis hin zur Erblindung.

Wie entsteht ein Vitamin-A-Mangel?

Vitamin A ist ein lebensnotwendiger Stoff, den unser Körper nicht selbst herstellen kann und den wir daher über die Nahrung aufnehmen müssen. Er ist als Bestandteil der Netzhaut unter anderem für unser Sehvermögen verantwortlich. Außerdem spielt Vitamin A eine wichtige Rolle für Aufbau und Funktion der Haut, Schleimhäute, Knochen und Blutkörperchen. Während der Schwangerschaft sorgt Vitamin A für ein gesundes Wachstum des ungeborenen Kindes. Nicht zuletzt spielt der lebenswichtige Stoff auch für die Fortpflanzung eine Rolle, da er an der Herstellung von Testosteron und Östrogen beteiligt ist.

Ein Vitamin-A-Mangel kann aus drei Gründen auftreten:

  • Die Aufnahme über die Nahrung ist zu gering
  • Die Aufnahme ist krankheitsbedingt gestört
  • Es besteht ein erhöhter Vitamin-A-Bedarf

Eine zu niedrige Vitamin-A-Zufuhr kommt in Deutschland vergleichsweise selten vor. Es besteht jedoch die Möglichkeit, dass der tägliche Bedarf aufgrund einer Fehl- oder Unterernährung nicht gedeckt wird. Das kann zum Beispiel bei Menschen mit einer Essstörung der Fall sein, aber auch bei einer strikten Diät oder einseitigen Ernährungsweise. Ein erhöhter Vitamin-A-Bedarf besteht zum Beispiel während der Schwangerschaft oder Stillzeit.

Einige Krankheiten erschweren die Aufnahme von Vitamin A, darunter verschiedene Infektionskrankheiten und Darmerkrankungen. Da die Leber als Vitamin-A-Speicher fungiert, können auch Lebererkrankungen und exzessiver Alkoholkonsum einen Mangel begünstigen. Bei Kindern kommt es relativ schnell zu einem Vitamin-A-Mangel. Sie haben einen vergleichsweise hohen Bedarf an Vitamin A, aber nur geringe Speichermöglichkeiten.