E-Rezept einlösen

Sie können den Ausdruck zur Einlösung Ihres E-Rezepts entweder mit der Kamera Ihres Endgeräts scannen oder alternativ auch ein Bild des Ausdrucks zur Einlösung Ihres E-Rezepts an uns hochladen.

Kamera aktivieren
und Code scannen

Sobald Sie den Zugriff auf Ihre Kamera gestattet haben, können Sie den großen Matrix-Code oben rechts auf Ihrem E-Rezept einscannen.

Jetzt Scanvorgang starten

Oder Bild des E-Rezept-Ausdrucks
hochladen

Bild des E-Rezept-Ausdrucks hochladen

Sie können Ihr E-Rezept auch als Bild-Datei von Ihrem Computer hochladen, um es uns zukommen zu lassen.

Jetzt hochladen

E-Rezept scannen

Bitte platzieren Sie den großen Matrix-Code oben rechts auf dem Ausdruck zur Einlösung Ihres E-Rezepts genau in den Rahmen. Sie können mehrere E-Rezepte nacheinander scannen. Die Erkennung des Codes erfolgt automatisch.

E-Rezept scannen

Bitte platzieren Sie den großen Matrix-Code oben rechts auf dem Ausdruck zur Einlösung Ihres E-Rezepts genau in den Rahmen. Sie können mehrere E-Rezepte nacheinander scannen. Die Erkennung des Codes erfolgt automatisch.

E-Rezept hochladen

Bitte achten Sie darauf, dass das Bild eine gute Auflösung und Ausleuchtung hat, damit die Codes korrekt erkannt werden können.

E-Rezept
hochladen

Beim Klick auf “E-Rezept als Bild hochladen” öffnet sich ein Dialog, bei dem Sie die Datei auf Ihrem Computer auswählen können.

Maximale Bildgröße ist 15 MB.

E-Rezept als Bild hochladen

E-Rezept hochladen

Bitte achten Sie darauf, dass das Bild eine gute Auflösung und Ausleuchtung hat, damit die Codes korrekt erkannt werden können.

Produkte

{{{name}}} {{attributes.eura_pack_size}},  {{attributes.eura_base_price}} € / {{attributes.eura_base_price_unit}} {{attributes.supplierName}} {{attributes.Preis}} €

Unsere Markenwelten

{{{name}}}

Wörtebuch

{{{name}}}

UnsereThemen

{{{name}}}

Hilfe/FAQ

{{{name}}}

Inhalte

{{{name}}}

{{{name}}}

Hexenschuss

Ein Hexenschuss ist ein plötzlich eintretender Schmerz im Bereich der Wirbelsäule, speziell im Bereich der Lenden, welcher die Beweglichkeit erheblich einschränkt. Der medizinische Fachbegriff lautet Lumbago, oder auch akute Lumbalgie. Laut Statistik erleidet fast jeder von uns, einmal im Leben, einen Hexenschuss. Besonders davon betroffen sind Menschen im mittleren Lebensabschnitt, also meist im Alter zwischen 35 bis 55 Jahren. Nach dem 60. Lebensjahr nimmt die Zahl, der von einem Hexenschuss Betroffenen, wieder ab, dafür nehmen akute oder chronische Bandscheibenbeschwerden zu.

Welche Ursachen gibt es für einen Hexenschuss?

Ein Hexenschuss tritt dann ein, wenn es zu plötzlichen Verspannungen der Rückenmuskulatur kommt. Der Grund dafür ist häufig eine ungewöhnliche Belastung des Rückens, durch eine ungewohnte Hebe-, Bück- oder Drehbewegung. Einseitige Belastungen der Muskeln können ebenfalls Verspannungen im Lendenwirbelbereich zur Folge haben. Auch ein Bandscheibenvorfall kann die Ursache sein und in manchen Fällen kann auch physischer, oder psychischer Stress, zu einem plötzlichen Hexenschuss führen.

An welchen Symptomen erkenne ich einen Hexenschuss?

Da der Lendenwirbelbereich sehr gut mit feinen Nervenfasern ausgerüstet ist, die den Schmerz leiten, kann schon ein geringfügiger Anlass zu einer heftigen Schmerzattacke führen. Typisch für einen Hexenschuss ist dabei, dass der Schmerz in der Lendenwirbelregion, wie aus heiterem Himmel, auftritt. Die Schmerzattacke sorgt augenblicklich für eine lokale Muskelirritation - mit dem Resultat, dass sich die Rückenmuskeln so stark verspannen, welches zu einer massiven Einschränkung der Beweglichkeit führt. Der vom Hexenschuss Getroffene nimmt, aufgrund des Schmerzes, eine sogenannte Schonhaltung ein und hat das Gefühl eine völlige Blockade im Kreuz zu haben.

Was kann ich gegen einen akuten Hexenschuss tun?

Als erste Selbsthilfemaßnahme empfiehlt sich die sogenannte Stufenlagerung. Legen Sie sich dazu einfach auf den Rücken und beugen Sie die Knie in einem rechten Winkel an. Alternativ können Sie sich auch in die Seitenlage begeben und dabei die Beine anziehen.

Kurzfristig kann Wärme zur Linderung der Schmerzen beitragen. Wer Wärme als angenehm empfindet, kann mit einem Heizkissen, einer in der Mikrowelle erhitzten Fangopackung, oder einem Wärmepflaster, die betroffene Körperpartie behandeln. Auflagen, mit Cayenne-Pfeffer, entfalten eine natürliche Wärme auf den betroffenen Stellen und können ebenfalls zu einer Schmerzlinderung beitragen.

Auch die Natur bietet eine ganze Reihe an schmerzlindernden Möglichkeiten. So kann etwa Arnika-Salbe zu einer Lockerung der Muskeln führen, welche nach und nach die Verspannungen löst. Eine wohltuende Massage beruhigt die irritierten Nerven und stillt den Schmerz. Sobald Sie wieder über mehr Beweglichkeit verfügen, sollten Sie sich ein warmes Entspannungsbad mit Lavendel oder Melisse gönnen.

Langfristige Beschwerden müssen durch den Arzt, in der Regel durch den Orthopäden, abgeklärt werden. Schmerzmittel, Massagen und Physiotherapie, aber auch Deblockierung durch den Chiropraktiker stellen eine mögliche Therapie dar.