E-Rezept einlösen

Sie können den Ausdruck zur Einlösung Ihres E-Rezepts entweder mit der Kamera Ihres Endgeräts scannen oder alternativ auch ein Bild des Ausdrucks zur Einlösung Ihres E-Rezepts an uns hochladen.

Kamera aktivieren
und Code scannen

Sobald Sie den Zugriff auf Ihre Kamera gestattet haben, können Sie den großen Matrix-Code oben rechts auf Ihrem E-Rezept einscannen.

Jetzt Scanvorgang starten

Oder Bild des E-Rezept-Ausdrucks
hochladen

Bild des E-Rezept-Ausdrucks hochladen

Sie können Ihr E-Rezept auch als Bild-Datei von Ihrem Computer hochladen, um es uns zukommen zu lassen.

Jetzt hochladen

E-Rezept scannen

Bitte platzieren Sie den großen Matrix-Code oben rechts auf dem Ausdruck zur Einlösung Ihres E-Rezepts genau in den Rahmen. Sie können mehrere E-Rezepte nacheinander scannen. Die Erkennung des Codes erfolgt automatisch.

E-Rezept scannen

Bitte platzieren Sie den großen Matrix-Code oben rechts auf dem Ausdruck zur Einlösung Ihres E-Rezepts genau in den Rahmen. Sie können mehrere E-Rezepte nacheinander scannen. Die Erkennung des Codes erfolgt automatisch.

E-Rezept hochladen

Bitte achten Sie darauf, dass das Bild eine gute Auflösung und Ausleuchtung hat, damit die Codes korrekt erkannt werden können.

E-Rezept
hochladen

Beim Klick auf “E-Rezept als Bild hochladen” öffnet sich ein Dialog, bei dem Sie die Datei auf Ihrem Computer auswählen können.

Maximale Bildgröße ist 15 MB.

E-Rezept als Bild hochladen

E-Rezept hochladen

Bitte achten Sie darauf, dass das Bild eine gute Auflösung und Ausleuchtung hat, damit die Codes korrekt erkannt werden können.

Produkte

{{{name}}} {{attributes.eura_pack_size}},  {{attributes.eura_base_price}} € / {{attributes.eura_base_price_unit}} {{attributes.supplierName}} {{attributes.Preis}} €

Unsere Markenwelten

{{{name}}}

Wörtebuch

{{{name}}}

UnsereThemen

{{{name}}}

Hilfe/FAQ

{{{name}}}

Inhalte

{{{name}}}

{{{name}}}

Blasenentzündung

Schmerzen beim Wasserlassen und ein unangenehmes Gefühl in Blase und Harnleiter - vor allem Frauen sind in den Herbst- und Wintermonaten mit diesen Symptomen vertraut. Die Blasenentzündung gehört zu den häufigsten Symptomen in der kalten Jahreszeit, auch Männer sind hiervor nicht gefeit. Die Online-Apotheke eurapon zeigt Ihnen, wie Sie das Risiko einer Blasenentzündung reduzieren und beispielsweise mit Hausmitteln eine schonende Behandlung durchführen.

Was sind Risikofaktoren einer Blasenentzündung?

Neben spezifischen Risikofaktoren wie der Blasenentzündung in der Schwangerschaft ist ein Austrocknen der Schleimhäute durch Unterkühlung ein besonders häufiger Auslöser. Die Austrocknung gilt nicht nur für Mund und Nase, genauso ist die Schleimhaut im Intimbereich betroffen und kann ihre Schutzfunktion gegenüber Erregern von außen nicht mehr aufrechterhalten. Auch ein generell geschwächtes Immunsystem oder eine zu geringe Flüssigkeitszufuhr sind Risikofaktoren.

Ist eine Vorbeugung möglich?

Eine wichtige Maßnahme zur Prävention ist die Vermeidung einer Unterkühlung. Warme Kleidung im Bereich von Unterleib und Blase ist ab den Herbstmonaten Pflicht, auf bauchfreie Tops sollten Frauen unbedingt verzichten. Auch mit einer regelmäßigen Intimhygiene verhindern Sie, dass Erreger über die Vagina in den Körper eindringen und ihren Weg über den Harnleiter bis zur Blase finden. Doch Vorsicht: Zu häufiges Waschen oder zu aggressive Pflegeprodukte schädigen die natürliche Schutzfunktion der Schleimhäute und schaden mehr als dass sie nützen. 

Die richtige Behandlung mit Medikamenten oder Hausmitteln

Für eine adäquate Behandlung sollte abgeklärt werden, welche Bakterien oder Viren in die Blase eingedrungen sind. Je nach Aggressivität ist die Behandlung mit einem Antibiotikum oder anti-viralen Medikamenten unverzichtbar.

Handelt es sich um einen harmlosen Erreger, der sich leider ebenso unangenehm anfühlt, reicht in vielen Fällen das Vertrauen auf Hausmittel aus. Zu den wichtigsten Hausmitteln und Tipps rund um die Blasenentzündung gehören:

  • Warmflasche für den Unterleib
  • Warme Umschläge oder Sitzbäder
  • Heiße rote Säfte, z. B. Cranberry- oder Preiselbeersaft
  • Spezielle, wärmende Kleidung, z. B. Nierenwärmer

Durch jede Art von Wärmespende kurbeln Sie den Blutfluss in Ihrem Unterleib an und erleichtern es Ihrem Organismus so, die Erreger auszuscheiden. So unangenehm es sich anfühlen mag: Häufiges Wasser lassen ist sinnvoll und hilft Ihrem Körper dabei, sich von den Bakterien oder sonstigen Erregern zu verabschieden. Gerade Frauen sollten nach jedem Besuch der Toilette auf eine gehobene Hygiene achten und jede Form von Kälte oder Luftzug am Unterleib vermeiden.