Produkte

{{{name}}} {{attributes.packageSize}},  {{attributes.supplierName}} {{attributes.PreisDE}} €

Unsere Markenwelten

{{{name}}}

Wörtebuch

{{{name}}}

UnsereThemen

{{{name}}}

Hilfe/FAQ

{{{name}}}

Inhalte

{{{name}}}

{{{name}}}
Die Haut vor Sonne schützen

Die Haut vor Sonne schützen

Die Sonne ist an vielen Prozessen des menschlichen Körpers beteiligt. Neben ihrem Nutzen kann sie gerade für die Haut schädlich sein, gefährlicher Sonnenbrand und das erhöhte Risiko von Hautkrebs sind die wichtigsten Schattenseiten. Im Folgenden zeigen wir Ihnen, wie Sie das Risiko Sonne richtig einschätzen und worauf Sie bei der Auswahl von Sonnenschutzprodukten achten sollten.

Wie schädlich sind Sonne und Hitze für die Haut?

Hautschaden durch Sonne und Hitze

Die Gefahr der Sonne für die Haut sollte nicht unterschätzt werden. Frühere Ansichten, dass nur Sonnenbrand der Haut schadet und eine natürliche Bräune kein Problem darstellt, sind längst überholt. Das größte Problem ist die UV-Strahlung als Anteil des Sonnenlichtes, die bei einer langfristigen Einwirkung zu Veränderungen der Hautzellen beiträgt. Was sich kurzfristig als schmerzhafter Sonnenbrand mit Rötungen und Juckreiz zeigt, kann auf lange Sicht zu einer dauerhaften Veränderung des Zellgewebes führen, im schlimmsten Fall als schädlicher Hautkrebs.

Die Sonneneinstrahlung ist nicht für jeden Menschen gleich riskant. Der Hauttyp entscheidet über die individuelle Gefährdung: Je heller die natürliche Hautfarbe ist, umso weniger ist die Haut vor den Einflüssen der Sonne geschützt. Dies gilt übrigens auch für die Sonnenallergie, die nicht zwangsläufig durch direkte Sonneneinstrahlung entsteht. Bereits einwirkende, lange Hitze kann zu den kleinen und juckenden Knötchen führen, die bei häufigem Auftreten ebenfalls das Hautkrebsrisiko erhöhen. Aufgrund der klimatischen Veränderungen der letzten Jahrzehnte und der sinkenden Schutzatmosphäre des Globus ist ein effektiver Sonnenschutz heute noch wichtiger als in früheren Generationen.

Wie schütze ich die Haut vor und nach dem Sonnenbad?

Hautschutz vor und nach dem Sonnenbad

Vor dem Sonnenbad steht die Abwehr der UV-Strahlung im Vordergrund. Ein sinnvoller Schutz ist klassische Sonnencreme oder Sonnenspray, die sich wie ein schützender Film auf die Haut legen und hierdurch die natürliche Abwehrkraft gegen die einwirkende Strahlung erhöhen. Produkte mit einem sehr hohen Lichtschutzfaktor reichen im Regelfall aus, um selbst mit einem hellen Hauttyp über den Tag hinweg ungefährdet in der Sonne bleiben zu müssen.

Wichtig ist das gleichmäßige und gründliche Eincremen des gesamten Körpers, sofern dieser nicht ausreichend von Kleidung bedeckt ist. Gerade Bereiche wie der Nacken, die Nase oder die Ohren werden vergessen, selbst die Augen unterliegen dem Risiko eines Sonnenbrandes und legen das Tragen einer Sonnenbrille nahe. Zu dick sollte die Sonnencreme nicht auf der Haut verbleiben, da hierdurch das Risiko einer Überhitzung der entsprechenden Hautpartie steigt und eine Sonnenallergie schneller auftreten kann.

Nach dem Sonnenbad geht es darum, der Haut bei ihrer natürlichen Erholung zu helfen. Hier sind Sonnenmilch und andere Après-Sun-Produkte die beste Wahl, die der Haut viel Feuchtigkeit spenden und sie mit wertvollen Nährstoffen versorgen. Einen Sonnenbrand verhindern solche Präparate nicht, können jedoch zur Linderung eventueller Symptome bei einem ungeschützten Sonnenbad beitragen.

 

Welches Hautpflegeprodukt ist das richtige für Sie?

Welches Hautpflegeprodukt ist das richtige

Welche Hautpflege sie als Sonnenschutz auswählen, sollten Sie von zwei Faktoren abhängig machen. Zum einen entscheidet Ihr Hauttyp, wobei Sie heutzutage selbst bei dunklerer Haut wenigstens einen LSF 30 auswählen sollten. Zum anderen sollte auf die generelle Gesundheit Ihrer Haut eingegangen werden. Falls Sie beispielsweise unter Akne oder Neurodermitis leiden, ist ein Sonnenschutz für besonders empfindliche Haut empfehlenswert.

Was bedeutet Lichtschutzfaktor (LSF)?

Der LSF oder Lichtschutzfaktor ist auf jedem Sonnenschutzprodukt zu finden, das Sie beispielsweise in der Online-Apotheke eurapon finden. Die Zahl gibt an, um wie viel Mal länger Sie mit diesem Sonnenschutz in der Sonne bleiben dürfen, im Vergleich zu Ihrem natürlichen Hauttyp. Bei sehr heller Haut gilt ein Grenzwert von 15 Minuten ohne Sonnenschutz, für den gesamten Tag ist deshalb ein LSF zwischen 40 und 50 zu empfehlen. Da ein höherer Lichtschutzfaktor keine Nachteile für die Haut bedeutet, sollten Sie grundsätzlich einen sehr hohen LSF auswählen.