E-Rezept einlösen

Sie können den Ausdruck zur Einlösung Ihres E-Rezepts entweder mit der Kamera Ihres Endgeräts scannen oder alternativ auch ein Bild des Ausdrucks zur Einlösung Ihres E-Rezepts an uns hochladen.

Kamera aktivieren
und Code scannen

Sobald Sie den Zugriff auf Ihre Kamera gestattet haben, können Sie den großen Matrix-Code oben rechts auf Ihrem E-Rezept einscannen.

Jetzt Scanvorgang starten

Oder Bild des E-Rezept-Ausdrucks
hochladen

Bild des E-Rezept-Ausdrucks hochladen

Sie können Ihr E-Rezept auch als Bild-Datei von Ihrem Computer hochladen, um es uns zukommen zu lassen.

Jetzt hochladen

E-Rezept scannen

Bitte platzieren Sie den großen Matrix-Code oben rechts auf dem Ausdruck zur Einlösung Ihres E-Rezepts genau in den Rahmen. Sie können mehrere E-Rezepte nacheinander scannen. Die Erkennung des Codes erfolgt automatisch.

E-Rezept scannen

Bitte platzieren Sie den großen Matrix-Code oben rechts auf dem Ausdruck zur Einlösung Ihres E-Rezepts genau in den Rahmen. Sie können mehrere E-Rezepte nacheinander scannen. Die Erkennung des Codes erfolgt automatisch.

E-Rezept hochladen

Bitte achten Sie darauf, dass das Bild eine gute Auflösung und Ausleuchtung hat, damit die Codes korrekt erkannt werden können.

E-Rezept
hochladen

Beim Klick auf “E-Rezept als Bild hochladen” öffnet sich ein Dialog, bei dem Sie die Datei auf Ihrem Computer auswählen können.

Maximale Bildgröße ist 15 MB.

E-Rezept als Bild hochladen

E-Rezept hochladen

Bitte achten Sie darauf, dass das Bild eine gute Auflösung und Ausleuchtung hat, damit die Codes korrekt erkannt werden können.

Produkte

{{{name}}} {{attributes.eura_pack_size}},  {{attributes.eura_base_price}} € / {{attributes.eura_base_price_unit}} {{attributes.supplierName}} {{attributes.Preis}} €

Unsere Markenwelten

{{{name}}}

Wörtebuch

{{{name}}}

UnsereThemen

{{{name}}}

Hilfe/FAQ

{{{name}}}

Inhalte

{{{name}}}

{{{name}}}

Nagel- und Fußpilz

Pilze gehören neben Bakterien und Viren zu den häufigsten Krankheitserregern, die den menschlichen Körper befallen. Fußnägel und Füße sind ein beliebtes Ziel von Fadenpilzen, die sich rasch ausbreiten können und außerdem zu einem unästhetischen Anblick werden. Die Behandlung von Pilzen an den Füßen und Nägeln ist heutzutage einfach möglich, eine Vorbeugung der Pilzerkrankung ist einer Behandlung jedoch immer vorzuziehen. Erfahren Sie im Folgenden, wie der Nagel- und Fußpilz entsteht und wie Sie dagegen vorgehen können.

Was sind Nagel- und Fußpilzerkrankungen überhaupt?

Fadenpilze finden als Parasiten den besten Lebensraum auf dem menschlichen Körper. Der Pilz ernährt sich bevorzugt von Keratin, also dem Material, aus dem Finger- und Fußnägel oder Hautschuppen bestehen. Kommt ein Mensch einmal mit dem Pilz in Kontakt, droht eine schnelle Ausbreitung. Wie alle Pilze, mögen die Fadenpilze eine warme und feuchte Umgebung, so dass Orte wie Sportkabinen oder Schwimmbäder ein häufiger Ansteckungsort sind. Der Pilzbefall ist ernst zu nehmen, da er sich bei ausbleibender Behandlung schnell vermehrt und größere Flächen der Haut befallen kann.

Was sind typische Risiken für diese Pilzerkrankung

Grundsätzlich steigt das Risiko von Fuß- oder Nagelpilz mit dem Lebensalter. Das Immunsystem wird im Laufe der Jahrzehnte schwächer, außerdem fällt die gründliche Reinigung der Füße und Zehen je nach körperlichem Zustand im Alter schwerer. Typisch für das höhere Lebensalter sind außerdem Durchblutungsstörungen und die Anfälligkeit für Verletzungen, die Pilzen und anderen Erregern den Befall erleichtern.

Eine pilzfreundliche Atmosphäre entsteht auch durch Wärme und Feuchtigkeit, vor allem beim Schwitzen. Dies kann an der Kleidung liegen, z. B. durch zu warme Socken oder durch die gesteigerte Schweißbildung beim Sport. Zusammen mit einer nicht einwandfreien Hygiene oder der Ausbreitung von Pilzen in Duschen und Umkleiden, wirken häufig mehrere Risikofaktoren zeitgleich auf die Entstehung von Fuß- und Nagelpilz ein.