E-Rezept einlösen

Sie können den Ausdruck zur Einlösung Ihres E-Rezepts entweder mit der Kamera Ihres Endgeräts scannen oder alternativ auch ein Bild des Ausdrucks zur Einlösung Ihres E-Rezepts an uns hochladen.

Kamera aktivieren
und Code scannen

Sobald Sie den Zugriff auf Ihre Kamera gestattet haben, können Sie den großen Matrix-Code oben rechts auf Ihrem E-Rezept einscannen.

Jetzt Scanvorgang starten

Oder Bild des E-Rezept-Ausdrucks
hochladen

Bild des E-Rezept-Ausdrucks hochladen

Sie können Ihr E-Rezept auch als Bild-Datei von Ihrem Computer hochladen, um es uns zukommen zu lassen.

Jetzt hochladen

E-Rezept scannen

Bitte platzieren Sie den großen Matrix-Code oben rechts auf dem Ausdruck zur Einlösung Ihres E-Rezepts genau in den Rahmen. Sie können mehrere E-Rezepte nacheinander scannen. Die Erkennung des Codes erfolgt automatisch.

E-Rezept scannen

Bitte platzieren Sie den großen Matrix-Code oben rechts auf dem Ausdruck zur Einlösung Ihres E-Rezepts genau in den Rahmen. Sie können mehrere E-Rezepte nacheinander scannen. Die Erkennung des Codes erfolgt automatisch.

E-Rezept hochladen

Bitte achten Sie darauf, dass das Bild eine gute Auflösung und Ausleuchtung hat, damit die Codes korrekt erkannt werden können.

E-Rezept
hochladen

Beim Klick auf “E-Rezept als Bild hochladen” öffnet sich ein Dialog, bei dem Sie die Datei auf Ihrem Computer auswählen können.

Maximale Bildgröße ist 15 MB.

E-Rezept als Bild hochladen

E-Rezept hochladen

Bitte achten Sie darauf, dass das Bild eine gute Auflösung und Ausleuchtung hat, damit die Codes korrekt erkannt werden können.

Produkte

{{{name}}} {{attributes.eura_pack_size}},  {{attributes.eura_base_price}} € / {{attributes.eura_base_price_unit}} {{attributes.supplierName}} {{attributes.Preis}} €

Unsere Markenwelten

{{{name}}}

Wörtebuch

{{{name}}}

UnsereThemen

{{{name}}}

Hilfe/FAQ

{{{name}}}

Inhalte

{{{name}}}

{{{name}}}

Schuppen – Gründe erkennen und erfolgreich bekämpfen

Kopfschuppen sind das bekannteste Symptom einer strapazierten, gestressten Kopfhaut. Das Ablösen vieler kleiner Hautpartikel von der Kopfhaut reduziert die Ästhetik des Haares erheblich. Oft sind Juckreiz oder Rötungen begleitende Symptome. Neben der korrekten Haarpflege mit einem abgestimmten Shampoo nehmen weitere Faktoren, beispielsweise die Ernährung oder alltäglicher Stress, Einfluss auf die Entstehung und Ausbreitung von Schuppen.

Wie entstehen Schuppen überhaupt?

Schuppen sind kein seltenes Symptom. Schätzungsweise jeder fünfte Mann und knapp jede dritte Frau sind hierzulande im Laufe des Lebens mit Phasen einer starken Schuppenbildung vertraut. Grundsätzlich ist die Ablösung abgestorbener Hautzellen ein natürlicher Prozess, der auch in anderen Körperbereichen stattfindet.

Bei Kopfschuppen ist dieser natürliche Prozess gestört, sodass es zu einer verstärkten Ablösung von Hautpartikeln kommt. Diese lösen sich häufiger und in größerer Zahl von der Kopfhaut und sind dann im Haar oder auf der Kleidung sichtbar.

Trockene und fettige Schuppen unterscheiden

Häufig entstehen Schuppen durch eine zu trockene Kopfhaut. Diese kann genetisch oder durch die Lebensweise bedingt sein, sodass der Haut nicht genügend Fett zur Bildung einer geschmeidigen Haut zur Verfügung steht. Das Ablösen trockener Hautschuppen kann auch in anderen Körperpartien eintreten, ist auf der Kopfhaut jedoch besonders auffällig. Trockene Schuppen können zudem als Begleiterscheinung bei Schuppenflechten oder Ekzemen auftreten.

Im Unterschied hierzu gibt es fettige Schuppen, die aufgrund eines zu fettigen oder öligen Charakters der Kopfhaut entstehen. Sie werden häufig durch Hefepilze verursacht, die sich auf der Kopfhaut ausbreiten und dabei Hautschuppen ablösen.