E-Rezept einlösen

Sie können den Ausdruck zur Einlösung Ihres E-Rezepts entweder mit der Kamera Ihres Endgeräts scannen oder alternativ auch ein Bild des Ausdrucks zur Einlösung Ihres E-Rezepts an uns hochladen.

Kamera aktivieren
und Code scannen

Sobald Sie den Zugriff auf Ihre Kamera gestattet haben, können Sie den großen Matrix-Code oben rechts auf Ihrem E-Rezept einscannen.

Jetzt Scanvorgang starten

Oder Bild des E-Rezept-Ausdrucks
hochladen

Bild des E-Rezept-Ausdrucks hochladen

Sie können Ihr E-Rezept auch als Bild-Datei von Ihrem Computer hochladen, um es uns zukommen zu lassen.

Jetzt hochladen

E-Rezept scannen

Bitte platzieren Sie den großen Matrix-Code oben rechts auf dem Ausdruck zur Einlösung Ihres E-Rezepts genau in den Rahmen. Sie können mehrere E-Rezepte nacheinander scannen. Die Erkennung des Codes erfolgt automatisch.

E-Rezept scannen

Bitte platzieren Sie den großen Matrix-Code oben rechts auf dem Ausdruck zur Einlösung Ihres E-Rezepts genau in den Rahmen. Sie können mehrere E-Rezepte nacheinander scannen. Die Erkennung des Codes erfolgt automatisch.

E-Rezept hochladen

Bitte achten Sie darauf, dass das Bild eine gute Auflösung und Ausleuchtung hat, damit die Codes korrekt erkannt werden können.

E-Rezept
hochladen

Beim Klick auf “E-Rezept als Bild hochladen” öffnet sich ein Dialog, bei dem Sie die Datei auf Ihrem Computer auswählen können.

Maximale Bildgröße ist 15 MB.

E-Rezept als Bild hochladen

E-Rezept hochladen

Bitte achten Sie darauf, dass das Bild eine gute Auflösung und Ausleuchtung hat, damit die Codes korrekt erkannt werden können.

Produkte

{{{name}}} {{attributes.eura_pack_size}},  {{attributes.eura_base_price}} € / {{attributes.eura_base_price_unit}} {{attributes.supplierName}} {{attributes.Preis}} €

Unsere Markenwelten

{{{name}}}

Wörtebuch

{{{name}}}

UnsereThemen

{{{name}}}

Hilfe/FAQ

{{{name}}}

Inhalte

{{{name}}}

{{{name}}}

Hormonell bedingter Haarausfall

Zwischen dem hormonell bedingten und dem erblich bedingten Haarausfall gibt es einige Parallelen, dennoch sind beide Varianten nicht identisch. In vielen Fällen sind die Gene für die Überempfindlichkeit der Kopfhaut gegenüber DHT verantwortlich, was für den Haarausfall über Generationen hinweg verantwortlich ist und gerade bei Männern eintritt. Dennoch gibt es Fälle, wo der Hormonhaushalt unabhängig von der genetischen Disposition den Haarausfall begünstigt. Ein typisches Beispiel sind Frauen vor der Menopause, die sich einer Brustkrebsbehandlung unterziehen. Hier wird erheblich auf hormoneller Ebene eingegriffen, Haarausfall kann eine Folge der entstehenden hormonellen Schwankungen sein.

Ebenfalls hormonell begründet ist der Haarausfall bei Frauen nach der Menopause. Der Körper produziert weniger Östrogen, in Relation hierzu wird mehr Testosteron ausgestoßen. Im fortschreitenden Lebensalter leiden deshalb 50 % der Frauen an einem hormonell bedingten Haarausfall, der in dieser Form bei Männern schon in frühen Jahrzehnten einsetzt.

 

Was tun gegen hormonell bedingten Haarausfall

Unterschiedliche Therapieformen

Zunächst bieten sich als Therapieformen alle Behandlungen an, die schon unter dem erblich bedingten Haarausfall beschrieben wurden. Hierbei wird primär am Testosteron als männliches Sexualhormon angesetzt, dessen Bildung bzw. Umwandlung in DHT gehemmt werden soll. Der Einsatz von Medikamenten und Wirkstoffen wie Finasterid ist etabliert und verspricht in vielen Fällen beeindruckende Behandlungserfolge.

Gerade wenn der Haarausfall hormonbedingt ist, ergeben sich gegenüber dem genetisch bedingten Haarausfall zusätzliche Probleme. Meist ist der Haarausfall keine einzelne Erscheinung, wenn der Hormonhaushalt des Betroffenen durcheinander ist oder durch ungünstige Faktoren beeinflusst wird. Neben einer gezielten Behandlung des Haarausfalls wird in Einzelfällen eine Hormontherapie durchgeführt, die auf einem ganzheitlichen Ansatz beruht. Aus praktischer Erfahrung heraus wissen Frauen und Männer, wie folgenreich der Eingriff in den Hormonhaushalt sein kann. Während diese Art von Therapie von manchen Betroffenen problemlos vertragen wird, kommt es bei anderen zu einer erheblichen Verschlechterung der gesamten Gesundheit.

Bei der Behandlung des hormonell bedingten Haarausfalls ist deshalb im Einzelfall zu überlegen, ob die Therapie sinnvoll und empfehlenswert ist. Der Betroffene muss abwägen, ob ihm der Erhalt des Haupthaars wichtiger als körperliche Veränderungen und Nebenwirkungen sind, die er durch die Hormontherapie erleidet. Auch die Bewertungen und Prognosen des begleitenden Arztes sollten unbedingt berücksichtigt werden.

Mittel gegen hormonell bedingten Haarausfall

Mittel und Medikamente für die Bekämpfung von hormonell bedingtem Haarausfall wurden oben genannt. Unter verschiedenen Umständen muss jedoch nicht von außen eingegriffen werden, da es sich um einen zeitlich begrenzten Haarausfall handelt und sich das Haupthaar in absehbarer Zukunft wieder normal entwickeln wird. Der wichtigste Fall dieser Art ist die Schwangerschaft, nicht wenige Frauen erleiden während dieser Monate bis zur Stillzeit einen mehr oder weniger starken Haarausfall. Wird mit dem Stillen aufgehört, verschwindet dieses Symptom und die Betroffene kann sich nach einigen Monaten wieder an einem normalen Haarwachstum erfreuen.

Der gleiche Effekt gilt für die hormonelle Behandlung von Krankheiten aller Art, bei denen Haarausfall eine Nebenwirkung sein kann. Wird die Therapie für diese Erkrankung erfolgreich durchgestanden, erholt sich der Hormonhaushalt des Körpers in den meisten Fällen von selbst, und Mittel gegen Haarausfall sind nicht vonnöten. Die Nebenwirkung verschwindet ebenfalls und führt zum gewünschten, vertrauten Haarwachstum. Lediglich wenn diese Normalisierung ausbleibt, ist eine weitere ärztliche Behandlung und die Gabe von Hormon-Präparaten anzudenken, um das natürliche Haarwachstum wieder zu fördern.