Produkte

{{{name}}} {{attributes.eura_pack_size}},  {{attributes.eura_base_price}} € / {{attributes.eura_base_price_unit}} {{attributes.supplierName}} {{attributes.Preis}} €

Unsere Markenwelten

{{{name}}}

Wörtebuch

{{{name}}}

UnsereThemen

{{{name}}}

Hilfe/FAQ

{{{name}}}

Inhalte

{{{name}}}

{{{name}}}

Was tun bei Halsschmerzen?

Halsschmerzen zählen zu den häufigsten Symptomen einer Erkältung und sind meist die ersten Anzeichen eines grippalen Infektes. Im Folgenden zeigen wir Ihnen, wie Sie richtig mit Halsschmerzen umgehen und welche wirksamen Möglichkeiten zur Behandlung es gibt.

Wie entstehen Halsschmerzen?

Halsschmerzen können als Veränderung des Hals- und Rachenraums vielerlei Ursachen haben, im Falle einer Erkältung sind Viren der Auslöser. Hiervon abzugrenzen sind Halsschmerzen, die durch Bakterien und andere Erreger ausgelöst werden können. In allen Fällen kommt es zu einer Entzündung der entsprechenden Körperpartie, worauf der Organismus mit der Ausschüttung von Schmerzbotenstoffen reagiert und das markante Halsschmerzgefühl auslöst.

Im Falle eines grippalen Infektes sind die Halsschmerzen lokal im hinteren Rachenraum, also im Übergangsbereich der Mundhöhle zur Speiseröhre in der Nähe der Mandel wahrnehmbar. Die hier entstehende Entzündung zeigt sich zunächst in Form eines leichten Halskratzens, nach einigen Stunden um ein echtes Schmerzempfinden sowie Schluckbeschwerden ergänzt. Im weiteren Verlauf der Erkältung wird gelegentlich ein "Hochwandern" des Schmerzes wahrgenommen, so dass es eher zu Schmerzen im hinteren Mundraum kommt.

Sind Halsschmerzen ansteckend?

Die Ansteckungsgefahr von Halsschmerzen hängt vom jeweiligen Auslöser ab, im Falle eines grippalen Infekts ist die Gefahr der Ansteckung groß. Die Weitergabe der meisten Grippeviren erfolgt durch Tröpfcheninfektion über die Atemluft, sowie über Objekte wie Türklinken, die von einem Erkrankten berührt wurden. Da Halsschmerzen oft das erste Merkmal eines grippalen Infektes sind, zeigt sich die Ansteckung binnen weniger Tage sehr schnell.

Im Unterschied zu einer Angina oder Mandelentzündung, bei der die Halsschmerzen über Tage oder sogar Wochen vorherrschen können, verschwinden sie bei einem grippalen Infekt vergleichsweise schnell. Als erste Vorboten einer Erkältung herrschen sie meist nur ein bis zwei Tage vor und werden anschließend von typischen Symptomen eines grippalen Infektes wie Schnupfen, Fieber oder Husten abgelöst.

Welche Bedeutung haben die Mandeln bei Halsschmerzen?

Bei einem grippalen Infekt gibt es keinen ursächlichen Zusammenhang zwischen der Erkältung und Halsschmerzen im Bereich der Mandel. Auch Personen, denen die Mandeln operativ entfernt wurden, leiden zu Beginn einer Erkältung unter Halsschmerzen. Allerdings besteht das Risiko, dass bei einer fortschreitenden Erkältung die Entzündung im Mund- und Rachenraum voranschreitet und hiervon auch die Mandel betroffen sind. Ihr Schmerz ist deutlich stärker und hält länger an. Eine Bekämpfung dieser Entzündung unabhängig von der Erkältung ist wichtig, damit diese nicht chronisch wird.

Effektiv gegen Halsschmerzen