E-Rezept einlösen

Sie können den Ausdruck zur Einlösung Ihres E-Rezepts entweder mit der Kamera Ihres Endgeräts scannen oder alternativ auch ein Bild des Ausdrucks zur Einlösung Ihres E-Rezepts an uns hochladen.

Kamera aktivieren
und Code scannen

Sobald Sie den Zugriff auf Ihre Kamera gestattet haben, können Sie den großen Matrix-Code oben rechts auf Ihrem E-Rezept einscannen.

Jetzt Scanvorgang starten

Oder Bild des E-Rezept-Ausdrucks
hochladen

Bild des E-Rezept-Ausdrucks hochladen

Sie können Ihr E-Rezept auch als Bild-Datei von Ihrem Computer hochladen, um es uns zukommen zu lassen.

Jetzt hochladen

E-Rezept scannen

Bitte platzieren Sie den großen Matrix-Code oben rechts auf dem Ausdruck zur Einlösung Ihres E-Rezepts genau in den Rahmen. Sie können mehrere E-Rezepte nacheinander scannen. Die Erkennung des Codes erfolgt automatisch.

E-Rezept scannen

Bitte platzieren Sie den großen Matrix-Code oben rechts auf dem Ausdruck zur Einlösung Ihres E-Rezepts genau in den Rahmen. Sie können mehrere E-Rezepte nacheinander scannen. Die Erkennung des Codes erfolgt automatisch.

E-Rezept hochladen

Bitte achten Sie darauf, dass das Bild eine gute Auflösung und Ausleuchtung hat, damit die Codes korrekt erkannt werden können.

E-Rezept
hochladen

Beim Klick auf “E-Rezept als Bild hochladen” öffnet sich ein Dialog, bei dem Sie die Datei auf Ihrem Computer auswählen können.

Maximale Bildgröße ist 15 MB.

E-Rezept als Bild hochladen

E-Rezept hochladen

Bitte achten Sie darauf, dass das Bild eine gute Auflösung und Ausleuchtung hat, damit die Codes korrekt erkannt werden können.

Produkte

{{{name}}} {{attributes.eura_pack_size}},  {{attributes.eura_base_price}} € / {{attributes.eura_base_price_unit}} {{attributes.supplierName}} {{attributes.Preis}} €

Unsere Markenwelten

{{{name}}}

Wörtebuch

{{{name}}}

UnsereThemen

{{{name}}}

Hilfe/FAQ

{{{name}}}

Inhalte

{{{name}}}

{{{name}}}

Unverträglichkeiten

Die meisten Menschen kennen Lebensmittel, die sie nicht vertragen und die für Probleme im Magen-Darm-Trakt sorgen. Nicht immer liegt eine Lebensmittelallergie vor, die sich häufiger durch Hautausschlag oder Atemnot bis zum anaphylaktischen Schock zeigt. Kommt es häufiger zu Verdauungsproblemen, ist ein Blick auf mögliche Unverträglichkeiten wichtig, um die problematischen Nahrungsmittel herauszufinden und zukünftig zu meiden. Im Folgenden zeigen wir Ihnen, wie Sie eine Unverträglichkeit von einer Allergie abgrenzen und bei welchen Lebensmitteln diese besonders häufig auftreten. Neben der Vermeidung der jeweiligen Speisen gibt es Möglichkeiten, die Beschwerden durch Präparate zu lindern oder zu vermeiden.

Welche Unverträglichkeiten gibt es?

Es gibt eine Vielzahl von Lebensmitteln, gegenüber denen der menschliche Körper eine Unverträglichkeit entwickeln kann. Die eigene Darmflora und der Mangel an bestimmten Enzymen kann die Verdauung von diversen Nährstoffen und Nahrungsmitteln beeinträchtigen. Es gibt einige Formen von Unverträglichkeiten, die sehr häufig eintreten. Zu diesen gehören:

Die Ermittlung der genauen Ursache einer Unverträglichkeit kann schwierig sein, da Zutaten und Nährstoffe unabhängig voneinander zu testen sind. Viele Betroffene brauchen oft Wochen und Monate, um die genauen Auslöser zu ermitteln, gerade wenn es Überschneidungen mit einer echten Lebensmittelallergie gibt.

Was ist der Unterschied zu einer Lebensmittelallergie?

Auch wenn sich in manchen Symptomen Allergie und Unverträglichkeit ähneln, sind diese sauber voneinander abzugrenzen. Bei der Allergie handelt es sich um eine Überreaktion des Körpers auf das Allergen, das eine heftige Abwehrreaktion des Immunsystems auslöst. Bei der Unverträglichkeit gegenüber Lebensmittel ist der Körper nicht in der Lage, die geregelte Verdauung des Nahrungsmittels durchzuführen. Er zeigt also keine Überreaktion, sondern scheitert beispielsweise bei der Aufspaltung bestimmter Nährstoffe. Dies sorgt für Probleme im Magen-Darm-Trakt, während eine Allergie weitere Symptome am gesamten Körper auslösen kann.