E-Rezept einlösen

Sie können den Ausdruck zur Einlösung Ihres E-Rezepts entweder mit der Kamera Ihres Endgeräts scannen oder alternativ auch ein Bild des Ausdrucks zur Einlösung Ihres E-Rezepts an uns hochladen.

Kamera aktivieren
und Code scannen

Sobald Sie den Zugriff auf Ihre Kamera gestattet haben, können Sie den großen Matrix-Code oben rechts auf Ihrem E-Rezept einscannen.

Jetzt Scanvorgang starten

Oder Bild des E-Rezept-Ausdrucks
hochladen

Bild des E-Rezept-Ausdrucks hochladen

Sie können Ihr E-Rezept auch als Bild-Datei von Ihrem Computer hochladen, um es uns zukommen zu lassen.

Jetzt hochladen

E-Rezept scannen

Bitte platzieren Sie den großen Matrix-Code oben rechts auf dem Ausdruck zur Einlösung Ihres E-Rezepts genau in den Rahmen. Sie können mehrere E-Rezepte nacheinander scannen. Die Erkennung des Codes erfolgt automatisch.

E-Rezept scannen

Bitte platzieren Sie den großen Matrix-Code oben rechts auf dem Ausdruck zur Einlösung Ihres E-Rezepts genau in den Rahmen. Sie können mehrere E-Rezepte nacheinander scannen. Die Erkennung des Codes erfolgt automatisch.

E-Rezept hochladen

Bitte achten Sie darauf, dass das Bild eine gute Auflösung und Ausleuchtung hat, damit die Codes korrekt erkannt werden können.

E-Rezept
hochladen

Beim Klick auf “E-Rezept als Bild hochladen” öffnet sich ein Dialog, bei dem Sie die Datei auf Ihrem Computer auswählen können.

Maximale Bildgröße ist 15 MB.

E-Rezept als Bild hochladen

E-Rezept hochladen

Bitte achten Sie darauf, dass das Bild eine gute Auflösung und Ausleuchtung hat, damit die Codes korrekt erkannt werden können.

Produkte

{{{name}}} {{attributes.eura_pack_size}},  {{attributes.eura_base_price}} € / {{attributes.eura_base_price_unit}} {{attributes.supplierName}} {{attributes.Preis}} €

Unsere Markenwelten

{{{name}}}

Wörtebuch

{{{name}}}

UnsereThemen

{{{name}}}

Hilfe/FAQ

{{{name}}}

Inhalte

{{{name}}}

{{{name}}}

Warum eine Diät nicht sinnvoll ist

Wenn es um das Thema Abnehmen geht, denken die meisten Menschen sofort an eine Diät. Ob Ananasdiät, Kohlsuppendiät oder Nudeldiät: Frauenzeitschriften sind voll mit vermeintlichen Wunderdiäten, und auch der Büchermarkt hält immer wieder neue Ideen bereit, mit deren Hilfe Abnehmwillige angeblich innerhalb kürzester Zeit und ohne Anstrengung ihr Übergewicht loswerden können. Doch die Realität sieht leider anders aus, denn auf die Crash-Diät folgt meist der gefürchtete Jojo-Effekt ...

Nach der Diät ist vor der Diät: der Jojo-Effekt

Der Begriff Jojo-Effekt beschreibt das Phänomen, dass viele Personen nach einer erfolgreichen Diät schnell wieder zu ihrem Ausgangsgewicht zurückkehren - oder dieses sogar um einige Kilogramm überschreiten. Doch warum ist das so und wie lässt sich der Jojo-Effekt vermeiden? Vereinfacht ausgedrückt schaltet der Körper während einer Reduktionsdiät auf Sparflamme, das heißt der Stoffwechsel verlangsamt sich. Zwar zeigt die Waage schon nach kurzer Zeit erste Erfolge - es geht dem Körper jedoch nicht an die Fettreserven, sondern an die Muskelmasse. Weniger Muskelmasse hat wiederum zur Folge, dass sich der Grundumsatz - also die Kalorienmenge, die der Körper im Ruhezustand zur Aufrechterhaltung der Grundfunktionen benötigt - erheblich reduziert. Wird nach der Abnahme wieder normal gegessen, geschieht folgendes: Der Körper möchte sich auf die nächste kommende "Hungersnot" vorbereiten und speichert möglichst viel Energie in Form von Fett. Der Wiederaufbau der Muskelmasse ist für den Organismus hingegen zweitrangig. Die Folge: Wir nehmen schnell wieder zu, und oftmals ist unser Gewicht nach einer Reduktionsdiät sogar höher als zuvor. Da verwundert es nicht, dass Menschen, die Zeit ihres Lebens immer wieder neue Diäten beginnen, auch immer mehr an Gewicht zulegen.

Die bessere Wahl: langfristige Umstellung der Ernährung

Der einzige Weg, um dem Teufelskreis aus Ab- und Zunahme zu entkommen, ist eine langfristige Ernährungsumstellung ganz ohne Hungern - am besten mit Begleitung von Sport, um Muskelmasse aufzubauen und den Grundumsatz zu erhöhen. Eine Abnahme von etwa 500 Gramm pro Woche ist auf diese Weise durchaus erzielbar. Wer langsam abnimmt, muss zwar mehr Geduld aufbringen - das anschließende Halten des Gewichts gestaltet sich jedoch wesentlich einfacher. Denn: Der Körper gewöhnt sich Schritt für Schritt an eine verringerte Kalorienzufuhr. Auch der Magen verkleinert sich im Laufe der Zeit, sodass wir schneller satt sind.