E-Rezept einlösen

Sie können den Ausdruck zur Einlösung Ihres E-Rezepts entweder mit der Kamera Ihres Endgeräts scannen oder alternativ auch ein Bild des Ausdrucks zur Einlösung Ihres E-Rezepts an uns hochladen.

Kamera aktivieren
und Code scannen

Sobald Sie den Zugriff auf Ihre Kamera gestattet haben, können Sie den großen Matrix-Code oben rechts auf Ihrem E-Rezept einscannen.

Jetzt Scanvorgang starten

Oder Bild des E-Rezept-Ausdrucks
hochladen

Bild des E-Rezept-Ausdrucks hochladen

Sie können Ihr E-Rezept auch als Bild-Datei von Ihrem Computer hochladen, um es uns zukommen zu lassen.

Jetzt hochladen

E-Rezept scannen

Bitte platzieren Sie den großen Matrix-Code oben rechts auf dem Ausdruck zur Einlösung Ihres E-Rezepts genau in den Rahmen. Sie können mehrere E-Rezepte nacheinander scannen. Die Erkennung des Codes erfolgt automatisch.

E-Rezept scannen

Bitte platzieren Sie den großen Matrix-Code oben rechts auf dem Ausdruck zur Einlösung Ihres E-Rezepts genau in den Rahmen. Sie können mehrere E-Rezepte nacheinander scannen. Die Erkennung des Codes erfolgt automatisch.

E-Rezept hochladen

Bitte achten Sie darauf, dass das Bild eine gute Auflösung und Ausleuchtung hat, damit die Codes korrekt erkannt werden können.

E-Rezept
hochladen

Beim Klick auf “E-Rezept als Bild hochladen” öffnet sich ein Dialog, bei dem Sie die Datei auf Ihrem Computer auswählen können.

Maximale Bildgröße ist 15 MB.

E-Rezept als Bild hochladen

E-Rezept hochladen

Bitte achten Sie darauf, dass das Bild eine gute Auflösung und Ausleuchtung hat, damit die Codes korrekt erkannt werden können.

Produkte

{{{name}}} {{attributes.eura_pack_size}},  {{attributes.eura_base_price}} € / {{attributes.eura_base_price_unit}} {{attributes.supplierName}} {{attributes.Preis}} €

Unsere Markenwelten

{{{name}}}

Wörtebuch

{{{name}}}

UnsereThemen

{{{name}}}

Hilfe/FAQ

{{{name}}}

Inhalte

{{{name}}}

{{{name}}}

Body Mass Index für Frauen – Berechnung und Aussagekraft

Das eigene Wohlfühlgewicht ist subjektiv und hat nicht unbedingt etwas mit dem Normalgewicht zu tun. Dieses gibt lediglich an, wie schwer Menschen einer bestimmten Körpergröße im Durchschnitt sind. Unter gesundheitlichen Aspekten ist es nicht unbedingt relevant. Ein besserer Maßstab ist aus medizinischer Sicht der Body Mass Index (Körpermassenindex, abgekürzt: BMI).

Was ist der BMI?

Der Body Mass Index, kurz BMI, ist eine Maßzahl, die das Körpergewicht eines Menschen bewertet, indem sie dieses ins Verhältnis zur Körpergröße setzt. Alternative Bezeichnungen für den BMI sind auch Körpermassenindex (KMI) oder Quetelet-Kaup-Index. Der Body Mass Index hilft – eher als das Normalgewicht – dabei, das individuelle Gesundheitsrisiko einzuschätzen. Denn aus medizinischer Sicht sind sowohl Untergewicht wie auch Übergewicht (Adipositas) schädlich. Übergewicht ist eine der Hauptursachen vieler Wohlstandskrankheiten wie Bluthochdruck und Diabetes mellitus. Ein BMI im gesunden Normalbereich liegt zwischen 18,5 und 25.

 

BMI versus Normalgewicht

Das Normalgewicht berechnet sich aus der einfachen Formel Körpergröße in cm minus 100.

Normalgewicht = Körpergröße in cm - 100

Beispiel: Frau mit 165 cm Körpergröße
Normalgewicht: 165 cm - 100 = 65 kg

Hinter diesem Wert steht schlicht und einfach die Tatsache, dass 165 cm große Personen durchschnittlich 65 kg wiegen. Laut Statistischem Bundesamt ist jedoch jeder Zweite in Deutschland mittlerweile zu dick. Dementsprechend ist dieser Durchschnittswert vermutlich zu niedrig und die Formel somit veraltet.
Im Vergleich zum Normalgewicht ist der BMI eine realistische Möglichkeit, das eigene Körpergewicht unter gesundheitlichem Aspekt einzuschätzen. Auch diese Berechnung setzt das Körpergewicht in Beziehung zur Körpergröße, allerdings in einer etwas ausgeklügelteren mathematischen Formel. So ergibt sie einen Richtwert, der Ihnen unabhängig vom Blick in den Spiegel sagt, ob Sie Ihrer Gesundheit zuliebe abnehmen oder zunehmen sollten.