Wellnesstipps für Zuhause

Wellness Tipps für Zuhause

Sie haben gerade keine Möglichkeit, mal eben übers Wochenende in einem Wellness-Tempel abzusteigen, aber eine Auszeit vom Alltag ist dringend nötig? Kein Problem, denn Entspannen und Wohlfühlen kann auch zu Hause gelingen. Wie Sie mit geringem Kostenaufwand den größtmöglichen Pflege- und Verwöhneffekt erreichen, erfahren Sie heute hier bei uns.

Und übrigens: Wellness bedeutet nicht, in Rekordtempo alle möglichen Beauty-Rituale unter einen Hut zu bringen. Im Fokus stehen Entspannen, Genießen und alles, was Ihnen gut tut. Nicht erwünscht sind Hektik, Lärm und dauerndes Handygebimmel. Nutzen Sie Ihren Wellness-Tag auch für eine Auszeit von Smartphone, Social Media und Co. Was sich anfangs vielleicht merkwürdig anfühlt, erscheint Ihnen im Rückblick wahrscheinlich als durchaus befreiend…

Wellness daheim ist mehr als eine Badewanne

Wellness zu Hause lässt Sie vielleicht als Erstes an Badewanne, Kerzen und ruhige Musik denken. Kann so sein, muss es aber nicht! Wenn für Sie der Einstieg in den perfekten Glücklichmacher-Tag ein ausgiebiges Frühstück mit der besten Freundin in einem netten Café ist, dann starten Sie damit! Und nicht vergessen: Heute werden keine Kalorien beim Nutella gezählt. Ein Glas Prosecco? Warum nicht, manchmal darf man sich auch etwas gönnen. Falls Sie lieber alleine zu Hause frühstücken, auch kein Problem, nur denken Sie rechtzeitig daran, alles einzukaufen, was Sie für diesen Tag brauchen. Schließlich sollte der Wellness-Tag nicht mit einem Sprint zum Supermarkt starten (außer es ist das, was Sie glücklich macht…).

Tun Sie einen Tag lang, was Ihnen Spaß macht

Natürlich kann ein Wellness-Tag ein duftendes Bad und die Pflege von Haut, Haare und Nägeln beinhalten. Falls es Sie aber glücklich macht, einen Tag lang im Bademantel auf der Couch zu liegen, und alle Filme auf DVD zu gucken, die Ihren Partner langweilen, dann tun Sie es!

Sie können Ihre Nägel natürlich professionell maniküren lassen. Falls Sie aber Lust haben, mit tollen Lacken selbst zu experimentieren, nutzen Sie Ihren Wellness-Tag dafür! An diesem Tag ist es egal, wie lang es dauert, bis der Lack getrocknet ist. Und wenn das Ergebnis nicht überzeugt, dann gibt es eben einen neuen Versuch. Nebenher bleibt auch noch Zeit dafür, jemanden anzurufen, den man schon lange nicht mehr gehört hat, weil eben nie Zeit dafür ist. Dann aber wieder weg mit dem Handy, bevor Sie anfangen, Facebook und Co. zu checken…

Sie wünschen sich schon so lange Zeit für ein gutes Buch? Dann nutzen Sie den Tag dafür. Sie haben einen Balkon, und die Sonne scheint? Wunderbar, Sonnencreme und Sonnenbrille nicht vergessen, Getränk in Griffweite stellen und los geht’s!

Vielleicht haben Sie auch Lust darauf, den Nachmittag in einem sonnigen Straßencafé zu verbringen? In Ruhe Zeitungen und Zeitschriften durchzublättern, einen leckeren Latte Macchiato genießen, und dem Treiben der Leute zusehen. Normalerweise sind Sie selbst mittendrin in der Hektik – die Zuschauerrolle kann aber durchaus unterhaltsam sein.

Tipps für den klassischen Wellness-Tag

Wenn Sie unter Wellness das Verwöhnprogramm mit Badewanne etc. verstehen, haben wir natürlich auch hier ein paar Tipps für Sie:

Suchen Sie einen Badezusatz aus, der zu Ihrer Stimmung passt. Wenn Sie einen Duft suchen, der die Stimmung positiv beeinflusst, wählen Sie am besten Aroma-Öle. Sie haben eine rasche und gute Wirkung auf Gemüt und Wohlbefinden.

  • Zitrusfrüchte: Belebend, erfrischend,
  • Lavendel, Rose: Entspannend, ausgleichend,
  • Kampfer, Rosmarin: Lösen Muskelverspannungen,
  • Ylang-Ylang, Sandelholz: Sinnlich.

Wenn Sie den gewünschten Effekt auch optisch vor Augen haben möchten, gibt es spezielle Farbbäder: Rot gibt Kraft, Orange steht für Energie, Gelb wärmt, Grün wirkt harmonisch und Blau spendet Ruhe und Entspannung.

Wie wäre es mit einem absolut filmreifen Rosenblütenbad? Dafür geben Sie 5 Tropfen Rosenöl oder 2 Tassen Rosenwasser zum Badewasser, und streuen ein paar Hände voll Rosenblätter dazu. Abtauchen und genießen!

Ähnliche Artikel auf dem Gesundheitsblog