Alkohol verursacht Kopfschmerzen
Kommentare 0

Warum hat man bei einem Kater nach Alkoholkonsum schnell Kopfschmerzen?

Der Tag nach einer feuchtfröhlichen Partynacht macht vielen durch andauernde Kopfschmerzen zu schaffen. Doch woher kommt der Brummschädel nach dem Alkoholgenuss, was hilft dagegen, und warum wird überhaupt ein Kater in das Elend mit reingezogen? Wir versuchen, Antworten zu liefern…

Zur Historie des Katerbegriffs

Der übermäßige Konsum von Alkohol ist schon so alt wie die Menschheit selbst. Bereits in der Bibel steht zu lesen: „Schlimm wird es denen ergehen, die sich schon früh am Morgen nach berauschenden Getränken sehnen und sich bis zum Abend hin betrinken (Jesaja 5,11)“.

Woher der Begriff des Katers in Zusammenhang mit den unangenehmen Nebenwirkungen von Alkohol stammt, ist nicht genau geklärt. Eine Vermutung lautet, dass es die Nähe zum Begriff „Katarrh“ ausmacht, was gemeinhin Unwohlsein und Krankheitsgefühl ausmacht. „Katzenjammer“ beschreibt auch gut das erbärmliche Gefühl nach einem Rausch. Zur Studentenzeit Goethes etablierte sich auch der Begriff „Kotzen-Jammer“, der Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen und Reue über die eigene Maßlosigkeit inkludierte.

Krankheitsbild und Symptome des Katers

Vereinheitlichen lassen sich die Symptome von Alkoholnachwirkung nicht. Während Kopfschmerzen und ausgeprägtes Krankheitsgefühl bei fast allen Betroffenen vorhanden sind, werden auch Übelkeit, Durchfall, Zittern, Müdigkeit, Abgeschlagenheit und Appetitlosigkeit beschrieben.

Man unterscheidet den sofortigen alkoholinduzierten Kopfschmerz, der rund 3 Stunden nach Alkoholaufnahme auftritt und bis zu 72 Stunden anhalten kann, sowie den zeitverzögerten alkoholinduzierten Kopfschmerz. Dieser tritt wesentlich häufiger auf, und zwar 5 bis 12 Stunden nach Alkoholzufuhr, und ebenfalls bis zu 3 Tage andauern kann.

Was ist die Ursache für den Kopfschmerz nach Alkoholkonsum?

Obwohl man den ganzen Abend gebechert hat, lautet die Antwort darauf: Dehydration. Alkohol entzieht dem gesamten Körper Wasser. Passiert dies auch im Gehirn, kommt es zum schmerzhaften Zusammenziehen von Blutgefäßen, die sich als heftige Kopfschmerzen äußern.

Bestimmte Faktoren können Katerkopfschmerzen verschlimmern, dazu gehören die Abbauprodukte von Fuselalkoholen wie Methanol oder Isobutanol, die sich in Whiskey und Rotwein befinden. Relativ frei von diesen Begleitalkoholen ist übrigens Wodka.

Zuckerhaltige Getränke wie Cocktails und Mischgetränke fördern ebenfalls den Kater, denn Zucker beschleunigt die Aufnahme von Alkohol.

Der Aufenthalt in verrauchten, stickigen Räumen, oder selbst zu rauchen kann dafür sorgen, dass der Kopfschmerz heftiger ausfällt, da das Gehirn dabei auch noch durch Sauerstoffmangel zu leiden hat.

Alkohol und ein nüchterner Magen sind eine äußerst schlechte Kombination. Wenn Sie auf eine Feier eingeladen sind, von der Sie bereits wissen, dass Alkohol fließen wird, schaffen Sie eine ordentliche, fettreiche Grundlage. Essen Sie auch auf der Feier getrost ein paar Nüsse, etwas Käse oder Salzgebäck, oder auch Chips zwischendurch.

Trinken Sie auch zwischendurch immer wieder ein Glas Nichtalkoholisches, damit die Dehydrierung durch Alkohol nicht zu stark ausfällt.

Was tun gegen Kopfschmerzen nach Alkoholkonsum?

Literweise Wasser, Ölsardinen oder ein Alka Seltzer vor dem Zubettgehen: Viele schwören auf ein Hausmittel gegen die Katerbeschwerden. Doch was davon ist effektiv, und was fällt unter den Placebo-Effekt? Da sind sich auch die Experten vielerorts nicht einig… Also hilft nur probieren. Und übrigens: Die beste Kater-Prävention lautet weniger trinken…

Manche trinken ein Reparatur- oder Konterbier am Morgen danach. Wenn es sich dabei um ein (!) Weißbier handelt, profitiert man tatsächlich von der isotonischen Wirkung.

Altbewährt bei Kopfschmerzen und scheußlich im Geschmack: Schwarzer Kaffee mit Zitronensaft.

Geben Sie der Lust auf Salziges nach, bei flauem Magen empfiehlt sich eine gut gewürzte Fleischbrühe, ansonsten kann es auch ein Rollmops oder Bismarckhering sein.

Auch Vitamin C ist ein Katerkiller, frisch gepresster Orangensaft oder ein paar Gabeln rohes Sauerkraut machen fit.

Machen Sie einen Spaziergang an der frischen Luft, und vergessen Sie die Sonnenbrille nicht.

Schreibe eine Antwort