Von der letzten Zigarette in die Rauchfreiheit

Ein letztes Mal die gewohnte Zigarette anzünden, noch einmal das mitunter beruhigende Gefühl des Inhalierens verspüren und dann die restliche Packung samt Feuerzeug in den Mülleimer werfen. Einfach Nichtraucher sein. Was so simpel klingt, wird für viele zu einem schwierigen Unterfangen. Dabei weiß jeder, welche gesundheitlichen Schäden Zigaretten anrichten können. Laut Bundesministerium für Gesundheit stirbt in Deutschland jede siebte Person (120.000 jährlich) an den Folgen des Tabakkonsums. Ein Gesundheitsrisiko, welches jeder für sich minimieren kann, auch wenn der Weg oft beschwerlich ist. Doch es lohnt sich! Ein Blick auf die teils schwerwiegenden Risiken des Rauchens sowie die Vorzüge eines rauchfreien Alltags lohnt sich, um den Entschluss der Raucherentwöhnung zu verfestigen. Und es ist etwas völlig Normales, dass nicht jedem der direkte beziehungsweise sogenannte kalte Entzug gelingt. Aber eine gute Vorbereitung, Motivation sowie Produkte wie NICORETTE® unterstützen das Vorhaben.

Tabak ist ein verführerischer falscher Freund

Für viele Menschen versprechen Tabakprodukte Beruhigung. Die Zigarettenpause ist ein festes Ritual, um etwa in den Tag zu starten oder sich für einen Moment vom Stress zu lösen. Oder es dient als Mittel der Sozialisation, um mit Fremden ins Gespräch zu kommen. Zigaretten wirken wie ein verlässlicher Freund, der immer für einen da ist, aber einem in Wirklichkeit nur schadet. Der Körper benötigt für den Transport des in Zigaretten enthaltenen Nikotins von der Lunge ins Gehirn etwa sieben Sekunden. Eine Stunde dauert es, bis der Nikotinspiegel im Blut auf ein Viertel abgefallen ist und sich erste Entzugssymptome, zum Beispiel Rauchverlangen oder innere Unruhe, bemerkbar machen.

Negative Folgen des Rauchens

Im Tabakrauch sind mehr als 4.800 Substanzen enthalten. Von diesen Substanzen gelten mindestens 250 als giftig oder krebserregend. Die Warnhinweise auf Tabakprodukten, so unappetitlich und schrecklich sie aussehen und klingen mögen, kommen daher nicht von ungefähr. Die Gesundheitsrisiken sind vielfältig und die Auswirkungen können gravierend sein. Vor allem haben die Auswirkungen des Rauchens nicht nur Folgen für eine bestimmte Körperregion oder ein einzelnes Organ. Die Folgen sind weitreichend. So kann eine eingeschränkte Lungenfunktion zu einer Überlastung des Herzens führen. Ebenso steigt durch das Rauchen nicht nur das Risiko für Lungenkrebs, sondern auch weitere Krebsarten wie Leber-, Nieren- oder Brustkrebs. Zudem begünstigt es viele weitere Krankheiten und behindert den Heilungsprozess bei Verletzungen und nach Operationen. Die Auswirkungen des Tabakkonsums können unter anderem folgende Bereiche umfassen:

Herz-Kreislauf-Erkrankungen, schwaches Immunsystem und Diabetes

  • Schädigung des Immunsystems und Störung der Wundheilung
  • Schädigung der Blutgefäße und Förderung von Gefäßverkalkung
  • Abnahme des Sauerstoffgehalts im Blut sowie eine verschlechterte Durchblutung
  • gesteigerte Neigung zu Schlaganfällen und Herzinfarkten
  • negative Auswirkung auf den Zuckerstoffwechsel

Lungen und Atemwege

  • Lungenkrebs
  • chronische obstruktive Bronchitis (COPD)
  • Lungenentzündungen durch eine eingeschränkte Selbstreinigung der Bronchien
  • Verengung der Atemwege und einer Überblähung der Lunge (Lungenemphysem)

Sichtbare äußere Schädigungen

  • beschleunigte Alterung
  • faltige, fahle und unelastische Haut
  • verfärbte Zähne und Finger
  • Zahn- und Zahnfleischschäden

Geschlechtsspezifische Auswirkungen

  • frühzeitiges Auftreten der Wechseljahre bei Frauen
  • Erektionsstörungen beim Mann
  • Lustlosigkeit

Langfristige Vorzüge der Raucherentwöhnung

Natürlich ist der finanzielle Aspekt ein Anreiz, wenn man mit dem Rauchen aufhört. Man kann sehr viel Geld sparen. Allerdings sollte an erster Stelle immer der Gesundheitsaspekt stehen, denn dieser ist viel wertvoller und zeigt sich beispielsweise durch:

  • verbesserte körperliche Leistungsfähigkeit
  • höhere Lebenserwartung
  • leichteres Atmen
  • verbesserte Sinne wie Schmecken und Riechen
  • gesünder aussehende Haut
  • höhere Fruchtbarkeit
  • weißere Zähne

Die körperlichen und gesundheitlichen Veränderungen

Änderungen brauchen Zeit. Es geschieht nicht von heute auf morgen, wenn Sie jahrelang geraucht haben. Aber bereits nach 20 Minuten reagiert der Körper und ebnet den Weg für einen jahrelangen Prozess, wie die folgende Tabelle zeigt:

Zeitpunkt

Auswirkungen

nach 20 Minuten

Normalisierung von Blutdruck und Puls

nach acht Stunden

Halbierung der Menge an Nikotin und Kohlenmonoxid sowie Normalisierung des Sauerstoffgehalts im Blut

nach einem Tag

Ausscheidung von Kohlenmonoxid und Reinigung der Lunge

nach zwei Tagen

Verbesserung der Geruchs- und Geschmackssinne

nach drei Tagen

Leichtere Atmung, Anstieg des Energielevels und Erholung der Bronchien

nach zwei bis zwölf Wochen

Kreislaufverbesserung

nach drei bis neun Monaten

Erhöhte Lungenfunktion um zehn Prozent, Verringerung von Atemproblemen

nach einem Jahr

Halbiertes Herzinfarktrisiko im Vergleich zu Rauchern

nach zehn Jahren

Halbiertes Lungenkrebsrisiko im Vergleich zu Rauchern

nach 15 Jahren

Lungenkrebs- und Herzinfarktrisiko wieder annähernd vergleichbar mit dem eines Nichtrauchers

Tipps zum Aufhören

Da die wenigsten Raucher durch einen kalten Entzug zum Nichtraucher werden, sollte man zum Gelingen ein paar Tipps beherzigen. Diese Tipps bilden eine Art Gerüst und verlässlichen Partner zugleich, denn nach Erfolgen kommen immer mal wieder Rückschläge. Die Folge: Man fällt in alte Muster und Gewohnheiten zurück. Und Zigaretten versprechen etwas Gewohntes, man erinnert sich an schöne Dinge. Schnell rücken potenzielle Krankheiten und gesundheitliche Beschwerden in weite Ferne, sofern sie nicht akut sind.

Klarer Plan

  • Gehen Sie das Vorhaben mit einer gewissen Ernsthaftigkeit an. Haben Sie das Ziel genau vor Augen und setzen Sie ein Startdatum fest. Es kann, muss aber nicht immer Neujahr sein. Ein bestimmter Anlass kann jedoch als hilfreich empfunden werden. Seien Sie in Ihrem Plan auf unvorhergesehene Eventualitäten gefasst, damit diese Sie nicht überraschen und Sie so den Griff zur Zigarette vermeiden können.

Listen

  • Erstellen Sie eine Liste mit den Vorzügen einer Raucherentwöhnung, damit Sie in schweren Zeiten darauf zurückgreifen und sehen können, wofür sich der ganze Aufwand lohnt und was Sie vielleicht schon erreicht haben.

Fünf-Minuten-Strategien

  • Das Verlangen nach einer Zigarette dauert bis zu fünf Minuten. Wenn Sie das Verlangen verspüren, sollten Sie sich ablenken. Gehen Sie zum Beispiel fünf Minuten um den Block, essen Sie einen Apfel, machen Sie ein paar Übungen oder Ähnliches. Überlegen Sie vorab, was Ihnen helfen könnte, den Griff zur Zigarette zu vermeiden.

Bewegung und Hobbys

  • Wenn die Gedanken sich nicht um die Sucht Rauchen drehen, haben Sie schon viel geschafft. Das schaffen Sie etwa, indem Sie sich sportlich betätigen oder die Konzentration auf ein Hobby gerichtet ist.

Positive Gedanken

  • Malen Sie sich aus, was Sie alles machen könnten, wenn Sie nicht mehr rauchen. Sie könnten etwa Treppen steigen, ohne verschnaufen zu müssen. Oder Sie gönnen sich mit dem gesparten Geld einen schönen Urlaub und lernen Leute kennen, ohne dass es durch eine Raucherpause geschieht.

Nikotinersatzprodukte erleichtern den Rauchausstieg

Der Körper reagiert häufig mit Entzugserscheinungen, wenn man mit dem Rauchen aufhört. Insbesondere in der Anfangszeit wandert die Hand fast automatisch zur Zigarettenschachtel und zum Feuerzeug. In diesen schwierigen Momenten können Nikotinersatzprodukte wie von NICORETTE® die Willenskraft unterstützen und das Rauchverlangen sowie andere Entzugssymptome wie gesteigerten Appetit, Reizbarkeit, innere Unruhe oder Nervosität lindern. Nikotinersatzprodukte wie NICORETTTE® versorgen den Körper mit Nikotin, während die gesundheits- und krebserregenden Schadstoffe einer Zigarette außen vor bleiben. Normalerweise beträgt die Einnahme einen Zeitraum von zwölf Wochen, innerhalb dem die Nikotinzufuhr schrittweise verringert wird, bis der Körper vollständig vom Nikotin entwöhnt ist.

Die Verwendung von Nikotinersatzprodukten gegen die körperliche Abhängigkeit ermöglicht dem Raucher eine stärkere Konzentration auf das Bekämpfen der psychischen Abhängigkeit und das Formen neuer Gewohnheiten für eine rauchfreies Leben. Das Angebot von NICORETTE®- Nikotinersatzprodukten ist auf individuelle Bedürfnisse zugeschnitten und bietet eine Raucherentwöhnung unter anderem mittels Spray, Pflaster oder Kaugummis.

Zu den Produkten von „Dobendan® Direkt“

Weiterführende Links zur Rauchfreiheit

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) – Dem Herzen zuliebe: Jetzt mit dem Rauchen aufhören

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) – Rauchfrei

Pflichtangaben

Nicorette® Inhaler 15 mg
Wirkstoff: Nicotin. Anwendungsgebiet: Behandlung der Tabakabhängigkeit durch Linderung der Nicotinentzugssymptome. Unterstützung der Raucherentwöhnung. Auch zur Verringerung des Rauchkonsums (Rauchreduktion), um den Rauchausstieg zu erreichen. Warnhinweis: Enthält Levomenthol. Stand: 02/2019

Nicorette® Kaugummi 2 mg/4 mg freshfruit / freshmint / whitemint
Wirkstoff: Nicotin (als Nicotin-Polacrilin (1:4)). Anwendungsgebiet: Behandlung der Tabakabhängigkeit durch Linderung der Entzugssymptome. Unterstützung der Raucherentwöhnung. Auch zur Verringerung des Zigarettenkonsums (Rauchreduktion), um den Rauchausstieg zu erreichen. Warnhinweise: Enthält Levomenthol, Pfefferminzöl, Butylhydroxytoluol (E 321). Stand: 02/2019

Nicorette® TX Pflaster 10 mg, 15 mg, 25 mg
Wirkstoff: Nicotin. Anwendungsgebiet: Behandlung der Tabakabhängigkeit durch Linderung der Entzugssymptome. Unterstützung der Raucherentwöhnung. Stand: 02/2019

Nicorette® freshmint 2 mg/4 mg Lutschtabletten, gepresst
Wirkstoff: Nicotin (als Nicotinresinat). Anwendungsgebiet: Behandlung der Tabakabhängigkeit durch Linderung der Nicotinentzugssymptome und Verringerung des Nicotinverlangens für Raucher mit geringer Tabakabhängigkeit (2 mg Lutschtablette) bzw. bei starker Tabakabhängigkeit (4 mg Lutschtablette) ab 18 Jahren. Zum sofortigen Rauchstopp sowie zur Verringerung des Zigarettenkonsums (Rauchreduktion), um auf diesem Wege schrittweise den Rauchausstieg zu erreichen. Stand: 01/2019

Nicorette® Mint Spray, 1 mg/Sprühstoß; Nicorette® Fruit & Mint Spray, 1 mg/Sprühstoß
Wirkstoff: Nicotin. Anwendungsgebiet: Behandlung der Tabakabhängigkeit bei Erwachsenen durch Linderung der Nicotinentzugssymptome, einschließlich des Rauchverlangens, beim Versuch das Rauchen aufzugeben. Die komplette Einstellung des Rauchens sollte das endgültige Ziel sein. Warnhinweis: Enthält Ethanol, Propylenglycol und Butylhydroxytoluol. Stand: 11/2018

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Johnson & Johnson GmbH, 41470 Neuss.