Trockene Augen: Was Sie dagegen tun können

Wenn die Augen gerötet sind, nur ungenügend mit Tränenflüssigkeit versorgt werden oder sich ein Fremdkörpergefühl einstellt, dann lautet die Diagnose mit großer Wahrscheinlichkeit Sicca-Syndrom. Hinter diesem Fachbegriff verbergen sich trockene Augen. Experten schätzen, dass rund 20 Prozent aller Erwachsenen in Deutschland unter Augentrockenheit leiden – Tendenz steigend.

Ein ausgeglichener Tränenfilm für gesunde Augen

Tränen sind vielen Menschen unangenehm. Sie würden angeblich von Schwäche zeugen. Dabei ist die Tränenflüssigkeit elementar für die Gesundheit der Augen. Ihre wichtigsten Funktionen sind:

  • Benetzung der Augenoberfläche mit einem Tränenfilm
  • Gleitfähigkeit der Augenlider
  • Entfernen von Fremdkörpern
  • Versorgung der Hornhaut mit Nährstoffen (diese verfügt über keinerlei Blutgefäße)
  • Schutz vor Infektionen (das in Tränenflüssigkeit enthaltende Enzym Lysozym tötet Bakterien)

Ist die Tränenproduktion beeinträchtigt, kommt es zum Sicca-Syndrom. Entweder wird zu wenig Tränenflüssigkeit produziert oder die Bestandteile des Tränenfilms stehen in einem Ungleichgewicht zueinander. Jene sogenannte Benetzungsstörung kann unangenehme Folgen haben. Die Nähr- und Sauerstoffversorgung der Zellen von Horn- und Bindehaut kann unterbrochen werden und es können sowohl entzündliche Zellschäden als auch Verletzungen von Horn- und Bindehaut entstehen.

Kontaktlinsen, Smartphones, Hormone oder Zugluft können zu trockenen Augen führen

Die Ursachen für trockene Augen sind vielfältig. Neben altersbedingten und hormonellen Veränderungen oder Fehlsichtigkeit gehören auch trockene Raumluft, Klimaanlagen oder das Tragen von Kontaktlinsen dazu. Außerdem können lange Bildschirmarbeit oder die häufige Nutzung eines Tablets oder Smartphones einen erhöhten Reizzustand der Augen verursachen. In diesem Zusammenhang spricht man auch vom Office-Eye-Syndrom. Expertenschätzungen gehen davon aus, dass ein Großteil der Bevölkerung täglich mehr als sechs Stunden vor einem Bildschirm sitzt oder ein Gerät mit Display nutzt. Durch das Fixieren des Bildschirms blinzeln die Augen deutlich seltener als notwendig. Anstatt der üblichen 15 Mal verringert sich das Blinzeln auf nur noch zwei- bis viermal pro Minute. Infolgedessen kann der Tränenfilm aufreißen, die Augenoberfläche austrocknen und die Hornhaut sowie die Bindehaut werden nicht mehr ausreichend befeuchtet. Dadurch ermüden die Augen schneller und es kann zu einem Jucken, Brennen oder sogar zu einem unkontrollierten Tränen der Augen kommen.

Trockene Augen verursachen viele Symptome

Trockene Augen äußern sich durch unterschiedliche Symptome. Allerdings müssen diese nicht zwingend eine Augentrockenheit anzeigen, sondern lassen auch auf andere Erkrankungen schließen. Zur Klärung der Ursachen sollte gerade bei länger anhaltenden Beschwerden der Weg zum Augenarzt führen. Zu den typischen Symptomen von trockenen Augen zählen:

  • Augenbrennen
  • Augenrötungen
  • empfindliche, gereizte Augen; schnell müde werdende Augen
  • Jucken
  • Lichtempfindlichkeit
  • unkontrolliertes Tränen
  • Trockenheits- oder Sandkorngefühl

Ein paar Umstellungen können trockenen Augen vorbeugen

Nicht selten kann man trockenen beziehungsweise überanstrengten oder gereizten Augen auch durch ein paar Umstellungen vorbeugen oder Linderung verschaffen. Dazu gehören:

  • gut durchlüftete Räume und Vermeidung trockener Raumluft durch Klimaanlagen oder Heizungen
  • Luftbefeuchter in klimatisierten oder stark beheizten Räumen
  • ein gesunder Lebensstil: Ausgewogene Ernährung, viel trinken und regelmäßige Bewegung
  • ausreichende Beleuchtung
  • gut verträgliche Kontaktlinsen und Pflegemittel ohne Konservierungsstoffe

Hyaluronsäure befeuchtet die Augen besonders lange

Ob im Job oder in der Freizeit: Augen benötigen einen besonderen Schutz. Und das tagtäglich. Befeuchtende Augentropfen als Tränenersatzmittel sind eine Möglichkeit, um entweder präventiv Augentrockenheit vorzubeugen oder diese bei akut auftretenden Symptomen zu behandeln. Produkte mit Hyaluronsäure sorgen für eine langanhaltende intensive Befeuchtung. Hyaluronsäure ist ein natürlicher Bestandteil des menschlichen Körpers und besitzt eine hohe Wasserbindungskapazität.

Konservierungsfreie Tropfen schonen das Auge

Augentropfen aus der Produktfamilie HYLO® EYE CARE beinhalten hochwertige Hyaluronsäure und verzichten im Gegensatz zu den Produkten vieler anderer Hersteller obendrein auf Konservierungsmittel. Zwar sorgen Konservierungsmittel dafür, dass Produkte keimfrei bleiben und die Haltbarkeit steigt, allerdings ist ihr Einsatz mit Vorsicht zu genießen. Zusatzstoffe wie Konservierungsmittel oder Phosphate können die Augen reizen oder ihnen sogar schaden. Produkte aus der HYLO®-EYE-CARE-Produktfamilie verzichten auf derartige Zusatzstoffe. Aufgrund des patentierten COMOD®-Systems sind die Produkte nicht nur gut dosierbar und sehr ergiebig, sondern nach Anbruch vor allem auch bis zu 6 Monate keimfrei.

Zum Produkt „HYLO CARE® Augentropfen“

Weiterführende externe Links zu „Trockene Augen“: