Schlafen bei sommerlicher Hitze

Tipps für einen gesunden Schlaf bei sommerlicher Hitze

Bei hohen Temperaturen nachts zur Ruhe zu kommen, ist gar nicht so einfach. Der Wunsch nach frischer Luft führt natürlich dazu, dass jeder Wohnungsinhaber die Fenster öffnet. Die Folge ist, dass sich die Räumlichkeiten aufheizen. So kann der Schlaf nahezu unmöglich werden.

Ruhe finden bei hohen Temperaturen

Es gibt eine Reihe von Tipps, die helfen können, auch bei Sommerhitze einzuschlafen. Es lohnt sich, sie alle auszuprobieren und sich dann für die zu entscheiden, die sich besonders erfolgreich umsetzen lassen.

Abkühlen vor dem Schlafengehen

Einer der hilfreichsten Ratschläge ist, vor dem Schlafengehen lauwarm zu duschen. Das kühlt den Körper ab und erweitert die Gefäße. Dadurch lässt sich der Wärmehaushalt besser regulieren. Wer ein Vollbad in lauwarmem Wasser vorzieht, sollte ätherische Öle verwenden. Solche Zusätze mit Lavendel oder Kamille helfen, zur Ruhe zu kommen. Das Abkühlen im Bett funktioniert leichter mit Coolpads, die aus dem Gefrierfach kommen. Die Pads sollten dazu aber in ein Stofftuch gewickelt werden, denn direkt auf der Haut können sie Schaden anrichten. Alternativ kann eine mit Wasser gefüllte Wärmflasche aus dem Kühlschrank für Abkühlung sorgen.

Geschicktes Lüften

Natürlich sollen die Schlafräume täglich gelüftet werden. Die beste Zeit ist der frühe Morgen. Nach dem Lüften sollten die Fenster geschlossen und der Raum abgedunkelt werden. Nasse Tücher können bei leichtem Wind helfen, die Räume abzukühlen. Das Abkühlen gelingt auch über einen Lüfter, der vor eine Schale mit Eiswasser gestellt wird. So kühlt sich die Luft spürbar ab.

Nachthemden und Schlafanzüge

Optimal für die Nachtruhe ist Bettwäsche aus Baumwolle. Sie fängt auch den nächtlichen Schweiß auf, der immerhin einen halben Liter beträgt. Wenn es sehr warm ist, empfiehlt es sich, die Kleidung vorher in den Kühlschrank zu legen. So abgekühlt fällt das Einschlafen deutlich leichter.

Belüftung des Schlafzimmers

Klimaanlagen sind zwar eine Erleichterung, sie erhöhen aber das Risiko von Erkältungen. Zugluft kann in der Nacht zudem Muskelverspannungen verursachen. Es ist aber sinnvoll, den Raum vor dem Schlafengehen mit der Klimaanlage abzukühlen. Zu bedenken ist auch, dass Fernseher und Computer den Raum zusätzlich aufheizen. Daher sollten solche Geräte in der Nacht abgeschaltet bleiben und bei hohen Innentemperaturen gar nicht erst eingeschaltet werden.

Müdigkeit im Sommer

Der Mensch kommt im Sommer mit weniger Schlaf aus, als das im Winter der Fall ist. Das bedeutet eine gewisse Umstellung. So ist es aber durchaus erholsamer, in den Abendstunden lieber noch etwas auf dem Balkon, der Terrasse oder auch in einem Biergarten oder Park zu sitzen und dann erst später schlafen zu gehen.

Ortswechsel kann helfen

In den meisten Wohnungen gibt es Räume, die immer etwas kühler sind als andere. Wenn es zu warm wird, macht es Sinn, den Schlafplatz vorübergehend zu verlegen. Vor allem Kindern fällt es leicht, ein paar Nächte auf einer Matratze auf dem Boden zu schlafen, wenn die Temperaturen zu stark ansteigen. Die Luft auf dem Boden ist zudem kühler. Das gilt es bei Kindern in Hochbetten zusätzlich zu beachten.

Draußen übernachten

Die Übernachtung auf dem Balkon oder im Garten ist ein Tipp, der nur ein wenig Abenteuerlust verlangt. Kinder sind im Sommer bei hohen Temperaturen leicht dafür zu begeistern, im Garten in einem Zelt zu schlafen. Auch der Balkon ist eine Alternative. Eine Gartenliege oder eine Luftmatratze sorgen für ein akzeptables Nachtlager.

Vorsicht bei der Wohnungswahl

Sich in der eigenen Wohnung das ganze Jahr über wohlzufühlen, ist wichtig. Stimmt die Temperatur nicht, sorgt das für eine Einschränkung der Lebensqualität, die erheblich sein kann. Deshalb ist es wichtig, bei Wohnungsbesichtigungen auch nach dem Temperaturausgleich zu fragen. Die Fenster sollten doppelt verglast sein. Der Energieausweis liefert zudem Hinweise auf die Dämmung. Große Schlafzimmerfenster, die in den Süden ausgerichtet sind, mögen gut aussehen, lassen aber zu viel Wärme ins Haus.