Sodbrennen – Wenn schnelle Linderung gefragt ist

Das Essen ist ein Genuss und der mundige Rotwein erweist sich als krönender Abschluss eines gelungenen Abends. So muss sich der kulinarische Himmel anfühlen, denkt man selig. Doch plötzlich macht sich der Magen bemerkbar. Hinter dem Brustbein entfaltet sich ein höllisch brennender Schmerz. Dabei hat man sich beim Essen genügend Zeit gelassen und nicht geschlungen.

Rund ein Drittel der deutschen Bevölkerung leidet regelmäßig unter Sodbrennen. Eine schnelle Linderung ist in solchen Fällen gefragt. Aber was hilft verlässlich gegen Sodbrennen? Gaviscon Dual mit dem pflanzlichen Wirkstoff „Alginat“ hat sich im Kampf gegen Sodbrennen als effektives und bekömmliches Mittel erwiesen.

Was ist Sodbrennen?

Sodbrennen kann gelegentlich, aber auch regelmäßig auftreten. Ausgangspunkt ist der Magensaft, der neben dem Verdauungsenzym Pepsin unter anderem aus Salzsäure besteht und deshalb auch als Magensäure bezeichnet wird. Ein Schließmuskel zwischen Magen und Speiseröhre sorgt dafür, dass der Mageninhalt nicht zurück in die Speiseröhre gelangt. Allerdings kann es aus unterschiedlichen Gründen passieren, dass trotzdem Säure in die Speiseröhre aufsteigt. In diesem Zusammenhang spricht man von einem sogenannten Reflux, einem Rückfluss. Die aufsteigende Magensäure reizt die Schleimhaut der Speiseröhre und es kann zu Schmerzen oder auch zu saurem Aufstoßen kommen.

Die möglichen Symptome von Sodbrennen im Überblick:

  • Brennende Schmerzen hinter dem Brustbein
  • Saures Aufstoßen
  • Übelkeit
  • Bauchschmerzen
  • Blähungen
  • Magenschmerzen
  • Völlegefühl
  • Magendruck

Nicht nur Essen und Krankheiten lösen Sodbrennen aus

Die Ursachen von Sodbrennen sind vielfältig. Eine falsche Ernährung oder schon eine gewöhnliche Mahlzeit können Sodbrennen verursachen. Fastfood etwa oder generell fettreiches, süßes und üppiges Essen können die Magensäureproduktion ansteigen lassen. Aber auch Alkohol, Nikotin und Koffein stehen dem in nichts nach. Neben bestimmten Genussmitteln zählen folgende Dinge zu den Ursachen:

  • Übergewicht
  • Zu enge Kleidung
  • Krankheiten und Folgeerkrankungen (zum Beispiel die Refluxkrankheit oder eine Magenschleimhautentzündung)
  • Medikamente (wie Schmerzmittel oder hormonelle Verhütungsmittel)
  • Psychosomatische Faktoren wie Nervosität, Stress oder seelische Belastungen
  • (Nahrungs-)Unverträglichkeiten

Eine natürliche Besonderheit ist die Schwangerschaft. Zwischen 60 und 80 Prozent der Schwangeren leiden an Sodbrennen. So spielen etwa die Hormone verrückt und sorgen für eine Entspannung der Muskeln, weshalb der entspannte Schließmuskel die Säure aufsteigen lässt. Aber auch Tritte und Bewegungen des Ungeborenen können den Druck im Magen erhöhen und zu Sodbrennen führen. Dabei besteht aber weder für Mutter noch Kind irgendeine Gefahr.

Die richtige Wahl von Speisen und Getränken kann vieles verhindern

Die langfristigen Folgen von zu viel Magensäure bzw. unbehandeltem Sodbrennen können teils gravierend sein. Die sensible Magenschleimhaut kann Schaden nehmen und etwa Gewebe ablösen, Blutungen verursachen und zu Entzündungen wie Gastritis oder Geschwüren führen. Damit es nicht so weit kommt, reicht es manchmal schon aus, die Ernährung umzustellen. Statt fetthaltiger Speisen, scharfer Gewürze oder Zitrusfrüchte sollten etwa gekochter Schinken, Vollkornbrötchen, Salate, Bananen, Geflügel, magerer Fisch und getrocknete Kräuter auf dem Speiseplan stehen. Bei Getränken sollte auf Filterkaffee und kohlensäurehaltige Getränke verzichtet werden und lieber auf stilles Wasser, ungesüßte Tees bzw. Espresso, Cappuccino oder Milchkaffee zurückgegriffen werden.

Wie wirkt Alginat?

Da die Symptome von Sodbrennen zum Teil sehr unangenehm sind und auch Schmerzen hervorrufen können, ist schnelle Linderung ein Segen. Gaviscon Dual wirkt bereits nach vier Minuten und hält bis zu vier Stunden an. Der rein pflanzliche Wirkstoff Alginat bildet bei Kontakt mit der Magensäure und im Zusammenspiel mit anderen Hilfsstoffen eine gelartige Schutzbarriere. Diese wirkt wie ein Deckel und verhindert ein Zurückfließen der Magensäure in die Speiseröhre. Dadurch wird Sodbrennen schnell und effektiv gelindert. Im Vergleich zu einigen anderen Mitteln gegen Sodbrennen ist Gaviscon Dual zudem sowohl während der gesamten Schwangerschaft als auch der Stillzeit geeignet.

Zu Gaviscon Dual Kautabletten Zu Gaviscon Dual Suspension

 

Gaviscon Dual 250 mg / 106,5 mg / 187,5 mg Kautabletten

Anwendungsgebiete: Behandlung der säurebedingten Symptome des gastroösophagealen Reflux wie Sodbrennen, saures Aufstoßen, Verdauungsstörungen (Dyspepsie) z.B. nach den Mahlzeiten oder während der Schwangerschaft. Advance zusätzlich: bei Patienten mit Symptomen in Zusammenhang mit einer Refluxösophagitis.

Warnhinweise: Enthält Natriumverbindungen, Menthol. Dual Suspension und Advance zusätzlich: Methyl-4-hydroxybenzoat (E 218) und Propyl-4-hydroxybenzoat (E 216). Dual Kautabletten zusätzlich: Aspartam (E 951), Azorubin (E 122). Advance zusätzlich: Kaliumverbindungen.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

 

Gaviscon Dual 500 mg / 213 mg / 325 mg Suspension zum Einnehmen im Beutel

Anwendungsgebiete: Behandlung der säurebedingten Symptome des gastroösophagealen Reflux wie Sodbrennen, saures Aufstoßen, Verdauungsstörungen (Dyspepsie) z.B. nach den Mahlzeiten oder während der Schwangerschaft. Advance zusätzlich: bei Patienten mit Symptomen in Zusammenhang mit einer Refluxösophagitis.

Warnhinweise: Enthält Natriumverbindungen, Menthol. Dual Suspension und Advance zusätzlich: Methyl-4-hydroxybenzoat (E 218) und Propyl-4-hydroxybenzoat (E 216). Dual Kautabletten zusätzlich: Aspartam (E 951), Azorubin (E 122). Advance zusätzlich: Kaliumverbindungen.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.