Was sind Seitenstichen
Kommentare 2

Seitenstiche beim Laufen – Ursachen und Gegenmaßnahmen

Laufen ist gesund, denn der Körper wird in seiner Gesamtheit trainiert, inklusive der Lunge und des Herz-Kreislaufsystems. Das ist anstrengend. Wenn nun noch Symptome hinzukommen, die beim Sport stören, kann das vor allem Einsteiger stark verunsichern. Dazu gehört auch das Seitenstechen.

Was sind Seitenstiche?

Seitenstiche können rechts, links oder auf beiden Seiten zugleich auftreten. Für gewöhnlich sind sie im Oberbauch, unterhalb der untersten Rippe lokalisiert und können von dort aus in den Bauch und Rücken strahlen. Finden sie sich auf der linken Seite, besagt eine Theorie, dass die Ursache in der Milz liegt, Seitenstechen auf der rechten Seite wird der Leber zugeordnet.

Das bedeutet nicht, dass Leber oder Milz erkrankt sind. Es wird angenommen, dass bei einer Belastung das Blut zu schnell aus Leber und Milz abgeleitet wird. Eine weitere Theorie nimmt an, dass durch die Belastung das Zwerchfell überbeansprucht und mit Sauerstoff minderversorgt wird. Oft liegen die Ursachen auch in einer Überlastung der Bänder, die die Organe im Bauchraum in Position halten. Durch die Bewegung beim Laufen entsteht ein starker Zug auf die Bauchorgane, der die Stiche auslösen kann.

Außerdem spielt die Körperhaltung des Sportlers eine wichtige Rolle. Wer verkrampft läuft, anstatt sich um eine aufgerichtete Haltung zu bemühen, erhöht das Risiko für Seitenstiche. Und schließlich können auch organische Probleme vorliegen, die nicht immer bekannt sein müssen.

Manchmal sind es aber auch Kleinigkeiten, die als Auslöser infrage kommen. Das können Ess- oder Trinkgewohnheiten sein, wie zu reichhaltige Portionen vor dem Training, die beim anschließenden Sport für Probleme sorgen.

Schließlich gilt aber auch Übergewicht als bekannte Ursache für Seitenstechen. Wer mit dem Laufen beginnen möchte und bislang wenig oder keinen Sport betrieben hat, sollte vorab einen Arztbesuch vereinbaren und die körperliche Verfassung abklären. Das empfiehlt sich vor allem für Menschen ab der zweiten Lebenshälfte und bei bestehenden Vorerkrankungen.

Weiterlaufen oder unterbrechen?

Seitenstechen kann leicht, mittel oder stark sein. Bei leichten Seitenstichen dürfen Sie weiterlaufen. Atmen sie gleichmäßig bewusst in den Bauch und reduzieren Sie das Tempo soweit, bis die Schmerzen nicht mehr oder nur noch leicht wahrnehmbar sind. Sind die Schmerzen mittel bis stark, stoppen Sie den Lauf, stemmen Sie die Hände in die Hüfte und gehen Sie mit ruhigen Schritten weiter.

Halten die Schmerzen an, bleiben Sie stehen. Legen Sie dann eine Hand auf die schmerzende Stelle und atmen Sie tief und langsam in den Bauch, sodass sich die Hand anhebt. Achten Sie unbedingt darauf, dass Sie ruhig atmen, sonst werden sich die Symptome verschlimmern. Außerdem besteht die Gefahr, dass Sie hyperventilieren.

Die drei wichtigsten Tipps gegen Seitenstechen

Tipp 1 – Angepasst essen

Es spielt keine Rolle, ob Sie Einsteiger sind oder schon viel Lauferfahrung haben. Sollten Sie Probleme mit Seitenstechen haben, überprüfen Sie Ihr Essverhalten. Essen Sie zwei Stunden vor dem Laufen möglichst nichts mehr. Die letzte Mahlzeit sollte leicht sein und auch nicht zu viele Ballaststoffe enthalten. Wer besonders empfindlich reagiert, kann es mit einer Suppe versuchen. Großen Hunger vor dem Training stillen Sie lieber nur mit etwas Obst. Bananen sind dafür besonders gut geeignet.

Tipp 2 – Langsam anfangen

Wer gleich schnell losläuft, riskiert Seitenstechen. Deshalb wärmen Sie sich auf. Marschieren Sie zunächst und schwingen Sie mit den Armen. Beginnen Sie dann, langsam zu laufen. Wechseln Sie auch später beim Laufen immer mal wieder das Tempo, ganz besonders, wenn Sie längere Strecken laufen oder noch nicht ausreichend trainiert sind.

Versuchen Sie, beim Laufen zwischendurch immer wieder Puls und Atmung zur Ruhe kommen zu lassen. So reduzieren Sie das Risiko von Seitenstechen und verbessern Ihre Kondition. Kümmern Sie sich nicht darum, wie Sie dabei aussehen. Entscheidend sind Ihre Gesundheit und der Aufbau Ihrer Kondition.

Tipp 3 Trainieren Sie Ihre Bauchmuskeln

Beobachtungen und Untersuchungen zeigen, dass eine trainierte Bauchmuskulatur die Wahrscheinlichkeit von Seitenstechen reduziert. Wenn Sie nur laufen und sonst keinen Sport treiben, kann es gut sein, dass Ihre Bauchmuskeln nicht genügend trainiert sind. Planen Sie deshalb in der Woche auch dreimal etwas Gymnastik ein. Sit-ups sind besonders gut geeignet, diese Muskeln zu trainieren. Diese Übungseinheiten können Sie natürlich auch vor den Sport legen und mit dem Aufwärmen verbinden. Beginnen Sie auch hier langsam, wenn Ihnen die Routine fehlt.

2 Kommentare

Schreibe eine Antwort