Luft im Bauch

Luft im Bauch – was tun?

Luft im Bauch ist unangenehm und schmerzhaft. Derartige Blähungen können hin und wieder oder auch regelmäßig auftreten. Die Ursache ist jedoch nicht immer leicht zu finden. Dennoch gibt es Möglichkeiten, die Auslöser zu identifizieren. Aber auch die Frage nach geeigneten Behandlungsmethoden ist wichtig. Neben der schnellen Hilfe geht es auch um die langfristige Vorsorge und Behandlung, falls es sich um eine Erkrankung der Verdauungsorgane handelt.

Wie kommt die Luft in den Bauch?

Eine gewisse Menge an Luft befindet sich immer im Verdauungstrakt. Sie verursacht aber im Normalfall keine Störung. Wird es zu viel oder kann der Körper die Luft nicht abbauen, entstehen Blähungen. Wer z. B. zu hastig isst, schluckt Luft, die dann erst wieder den Körper verlassen muss.

Eine Gasentwicklung ist Folge von Stoffwechselprozessen im Darm. Verursacht wird sie zumeist durch Bakterien, die auch die Nahrung zersetzen. Das kann auch bei gesunder Ernährung passieren, z. B. durch eine hohe Aufnahme von Ballaststoffen. Sie sind wichtig für die Verdauung, werden aber im Magen nicht verdaut, sondern erst im Darm zerlegt. Dabei entstehen Gase, die über den Darm den Körper wieder verlassen. Gibt es jedoch Störungen bei der Darmpassage, bleibt die Luft im Darm und es kommt zu schmerzhaften Blähungen.

Ein Übermaß an gebildeten Gasen liefert aber auch Hinweise darauf, dass das Verhältnis der Bakterien im Darm gestört ist. Das führt zur Bildung von Fäulnisgasen, die ihrerseits auch Auslöser von Durchfall sein können.

Die Ursachen beseitigen

Schwerwiegende Erkrankungen als Ursache für Blähungen sind selten, aber möglich. Daher ist es wichtig, Maßnahmen gegen die Neigung zu Blähungen zu ergreifen. Es ist auch zu klären, ob es sich um eine Allergie gegen bestimmte Nahrungsbestandteile handelt.

Falsche Ernährung und Bewegungsmangel sind aber die Hauptursachen von  Blähungen. Fast food, zu viel Zucker, aber auch Rohkost können die Ursache sein. Wer sich grundsätzlich gesund ernährt, kann die Auslöser mit einer Ausschlussdiät finden. Dazu werden zunächst nur Nahrungsmittel konsumiert, die sicher verträglich sind. Im Abstand von einigen Tagen dürfen dann einzelne Speisen hinzugefügt werden. Schnellgerichte sind möglichst vom Speiseplan zu streichen. Ebenso fettes Fleisch und Getränke mit Kohlensäure.

Blähungen können außerdem durch Medikamente verursacht werden. Hinweise dazu finden sich auf dem Beipackzettel. In einem solchen Fall ist zu prüfen, ob das Medikament durch ein anderes Präparat ersetzt werden kann. Hilft das nicht, empfiehlt sich eine gründliche Untersuchung. Der Arzt tastet den Bauch ab und lokalisiert so die Stellen mit verstärkter Luftansammlung. Eine Stuhluntersuchung liefert Hinweise auf einen möglichen Parasitenbefall. Untersuchungen des Blutes zeigen, ob Entzündungen vorliegen.

Häufige Blähungen und Verdauungsstörungen können auch Hinweise auf Organerkrankungen sein, die bei einer solchen Untersuchung diagnostiziert werden.

Vorbeugende Maßnahmen

Zunächst ist es erforderlich, das Essverhalten zu hinterfragen. Wer zu Blähungen neigt, sollte darauf achten, langsam zu essen und gründlich zu kauen. Wer weiß, dass er zu hastigem Essen neigt, sollte weniger auf den Teller legen und vor allem ohne jede Ablenkung essen. Nach dem Essen empfiehlt sich ein kleiner Spaziergang. Das verbessert die Verdauung und beugt Blähungen vor.

Was ist zu tun bei zu viel Luft im Bauch?

  • Neben der Ernährungsumstellung sollten Betroffene reichlich Wasser trinken.
  • Hilfreich ist außerdem, fünf kleine statt drei große Mahlzeiten zu sich zu nehmen.
  • Wer nicht genügend Wasser trinkt, riskiert ebenfalls Verdauungsstörungen. Daher ist es erforderlich, auf den Wasserkonsum zu achten. 1,5 Liter Wasser pro Tag sollten es mindestens sein.
  • Bei akuten Blähungen mit Schmerzen empfiehlt sich die Behandlung mit Wärme. Sie entkrampft und beruhigt den Darm.
  • Ebenfalls bewährt haben sich Tees für die innere Anwendung auf der Basis von Fenchel, Anis oder Kümmel sorgen die heißen Getränke für Linderung. Auch die Kamille entspannt den Darm.
  • Bei starken Beschwerden kann es sinnvoll sein, den Darm durch das kurzfristige Weglassen von Mahlzeiten zu entlasten. Sollte all das keine Besserung bringen, empfehlen sich Medikamente gegen Blähungen.