Kreislaufschwaeche

Kreislaufschwäche – was steckt dahinter?

Es dürfte nicht viele Menschen geben, die noch nie Schwindel erlebt haben. Sei es auf dem Schiff, bei einer für den Kreislauf belastenden Erkrankung oder ohne erkennbare Ursache, Schwindel kann viele Ursachen haben, aber auch viele Ausprägungen. Die gute Nachricht ist: Er ist fast immer gut behandelbar.

Was Sie über akuten Schwindel wissen müssen

Akuter Schwindel tritt plötzlich auf. Er kann leicht, mittel und schwer sein und dann sogar einen Sturz auslösen. Zumeist dauert akuter Schwindel nur wenige Sekunden und lässt dann wieder nach. So unangenehm er ist, Grund zur Unruhe besteht nicht. Dennoch sollten Sie bei Auftreten von Schwindel Ihr Handeln unterbrechen und sich hinsetzen. Tritt der Schwindel wiederholt auf, suchen Sie einen Arzt auf, damit er die Ursache abklärt.

Diese Formen von Schwindel gibt es

Es gibt verschiedene Formen von Schwindel, die ihrerseits schon der erste Hinweis darauf sein können, was die Ursache ist. Folgende Formen werden unterschieden:

Ernste Ursachen für den Schwindel sind selten. Dennoch ist die Abklärung durch den Arzt wichtig, denn Schwindel kann auch Symptom einer behandlungsbedürftigen Krankheit sein. Mit der Therapie lässt dann auch der Schwindel nach. Zudem beeinträchtigt Schwindel die Lebensqualität beträchtlich und erhöht das Unfallrisiko.

Schwindel durch Wassermangel

Hohe Temperaturen erhöhen den Wasserbedarf. Wer nun nicht genügend trinkt, muss mit gesundheitlichen Problemen rechnen. Der Schwindel ist eines davon. Anzeichen für Wassermangel sind neben Schwindel auch:

  • Dunkler (konzentrierter) Urin
  • Kopfschmerzen
  • Konzentrationsprobleme

Trinken Sie sofort körperwarmes Wasser, Schorle oder Tee. All das sollte möglichst ungesüßt sein. Bei Schwindel durch Wassermangel ist aber wichtiger, dass der Körper ausreichend Flüssigkeit bekommt. Verhindern Sie Schwindel durch Wassermangel, indem Sie bei Temperaturen ab 25°C immer Wasser mitnehmen. Das gilt ganz besonders, wenn Sie Kinder haben, die sonst nicht genug trinken. Es gibt moderne, schlagfeste Trinkflaschen, die sich problemlos mitnehmen lassen. Verzichten Sie unterwegs nicht auf den Kauf von Getränken, weil sie sich über hohe Preise ärgern. Wenn Ihr Körper Wasser braucht, hat das Priorität.

Erste Hilfe bei Schwindel

Sorgen Sie zuerst für Ihre Sicherheit. Unterbrechen Sie Ihre Tätigkeit, wenn Sie Schwindel verspüren. Setzen Sie sich auf den Boden, wenn es sein muss oder halten Sie sich fest, wenn das gerade gar nicht möglich ist. Als Autofahrer fahren Sie rechts an den Fahrbahnrand und schalten Sie die Warnblinkanlage an. Wenn Sie mit dem Rad unterwegs sind, unterbrechen Sie Ihre Fahrt sofort. Wenn Sie sich nicht zu helfen wissen und der Schwindel anhält, setzen Sie einen Notruf ab. Das ist die richtige Vorgehensweise:

  • Bei leichtem Schwindel hinsetzen
  • Bei stärkerem Schwindel hinlegen, Beine hochlagern
  • Fenster öffnen in geschlossenen Räumen (kühle Luft)
  • Trinken und essen (nicht liegend und nur bei leichtem Schwindel)
  • Puls messen (sollte zwischen 60 und 100 Schlägen pro Minute liegen)

Eine andere Person ist betroffen:

  • Aus der Gefahrenzone bringen
  • Person beruhigen
  • Hinsetzen lassen
  • Bei starkem Schwindel hinlegen, Beine hochlagern

Versuchen Sie zu klären, ob die Person den Grund für den Schwindel kennt. Stellt sich nach fünf Minuten keine Besserung ein oder verschlimmert sich die Situation, setzen Sie einen Notruf ab. Schwindel kann den Betroffenen sehr ängstigen, wirken Sie deshalb beruhigend ein. Stellen Sie Fragen nach dem Namen und ob Sie jemanden anrufen sollen. Die Ablenkung kann helfen, die Symptome, vor allem aber die Angst zu lindern.

Ein Tipp für den Notfall

Sind Kreislaufprobleme der Grund für den Schwindel und ist es nicht möglich, dass Sie sich hinsetzen oder hinlegen, überkreuzen Sie im Stehen die Beine. Lassen Sie Ihre Hände fest ineinandergreifen und spannen Sie die Muskulatur im gesamten Körper an. Ziehen Sie Ihre Hände kräftig nach außen, halten Sie die Hände aber gleichzeitig fest ineinander geschlossen.

Ähnliche Artikel auf dem Gesundheitsblog