Haarpflege im Sommer
Kommentare 0

Haarpflege im Sommer

Während für uns Sommer, Sonne, Sonnenschein Erholung pur bedeuten, sind unsere Haare da ganz anderer Meinung. Wenn auch noch gechlortes Poolwasser bzw. salziges Meerwasser hinzukommen, können die Haare strohig und brüchig werden. Gefärbte Haare bleichen im UV-Licht schnell aus, Blondtöne können nach dem Schwimmen sogar einen leichten Grünstich annehmen. Dem Haar wird durch das Sonnenlicht Feuchtigkeit entzogen, und durch UV-Licht entstehende freie Radikale zerstören Proteine im Haar, wodurch es stumpf und glanzlos wird.

Damit das Urlaubsende nicht auch zeitgleich das Ende Ihrer Mähne bedeutet, haben wir in diesem Artikel einige Tipps und Tricks für die richtige Haarpflege im Sommer für Sie parat.

Gönnen Sie sich einen Friseurbesuch vor dem Urlaub

Splissige, ausgedünnte Spitzen sollten auf jeden Fall vor dem Urlaub noch ab. Die Haare wirken dadurch schöner und voller, bleiben auch widerstandsfähiger. Und besser stylen lässt sich die Mähne außerdem.

Wenn Sie Ihr Haar auch nachfärben lassen, sollten Sie auf jeden Fall auf Farbschutzshampoo, Spülung und Maske, am besten aus derselben Pflegelinie, setzen. Unser Haar wird von einer natürlichen Lipidschicht vor Außeneinflüssen geschützt, reines Wasser kann ihr nichts anhaben. Chlor- oder Salzwasser zerstören diese Schicht jedoch, das Haar quillt auf und die es umgebende Schuppenschicht öffnet sich. Bei strapaziertem Haar können UV-Strahlen so ins Haarinnere gelangen, und dort die Farbpigmente zerstören.

Wenn es die Temperaturen zulassen, sollten Sie auf heißes Föhnen verzichten. Auch Glätteisen und Lockenstab sollten in den warmen Sommermonaten wenig bis gar nicht eingesetzt werden, da das Haar bereits genug Stress aushalten muss. Wenn Sie trotzdem föhnen möchten, verwenden Sie auf jeden Fall vorher einen Schaumfestiger, der die Haare mit einer Schutzschicht umhüllt. Lockiges Haar sieht toll aus, wenn es mit Salzspray geknetet wird, es wirkt wellig und griffig und sieht auch zu Hause nach Strandurlaub aus (in diesen Sprays ist übrigens kein echtes Meersalz enthalten, sondern Bittersalze, welche das Haar nicht angreifen).

Nasse Haare sollten generell nicht kräftig trocken gerubbelt werden, und auch straffes Zusammenbinden schätzt Ihre Mähne nicht sonderlich (erst recht nicht, wenn das Haargummi ein Stückchen Metall enthält, Spiral-Haargummies aus Kunststoff bieten sich an).

Sanfte Haarpflege im Sommer

An oberster Stelle steht natürlich, das Haar im Urlaub täglich zu waschen.  Das gründliche Ausspülen der Mähne von Sand, Schweiß, Chlor und Meerwasser mit Süßwasser ist unerlässlich. Viele Firmen bieten inzwischen eigene Sonnenschutz-Shampoos an, die die Haare mit einer Extraportion Proteinen pflegen, schützende Antioxidantien beinhalten, und mit Lichtschutzfiltern das Haar vor dem Ausbleichen bewahren.

Sollte sich tatsächlich nach einem ausgiebigen Badetag ein Grünstich zeigen, lautet die erste Hilfe folgendermaßen: Lösen Sie 3 Acetylsalicylsäuretabletten (z.B. Aspirin) in einem Liter Wasser auf, übergießen Sie das Haar damit und lassen es eine Stunde lang einwirken, anschließend ausspülen.

Vor dem Gang an den Pool/zum Strand empfehlen wir Ihnen, ein Sonnenschutz-Spray in die Haare einzuarbeiten, welches vor UVA- und UVB-Strahlung schützt.

Zudem empfehlen wir Ihnen, das Haar durch einen Sonnenhut/Cap/Bandana vor allem in der intensiven Mittagssonne zwischen 11 und 15 Uhr zu schützen.

Sie haben keinen Platz im Reisegepäck für so viele Fläschchen und Tuben, die Haare brauchen aber trotzdem eine Spülung? Falls Sie an Ihrem Urlaubsort nicht fündig werden, vermischen Sie einfach drei Esslöffel Essig mit einem halben Liter lauwarmem Wasser, und der Glanz ist im Nu zurück!

Sonnenschutz von Innen

Mit Ihrer Ernährung können Sie ebenfalls ein wenig dazu beitragen, dass Haut und Haare die Sommermonate unbeschadet überstehen. Achten Sie auf eine ausgewogene, vitaminreiche Kost und vor allem auf die Aufnahme von genügend Vitamin C, E und Beta-Carotin. Hierbei handelt es sich um sogenannte Antioxidantien, welche Zellschäden, die durch die Sonneneinstrahlung entstehen, zu reparieren versuchen. Es sollten also Aprikosen, Beerenfrüchte, Spinat, Brokkoli und auch Trauben häufig auf dem Speiseplan stehen.

eurapon wünscht Ihnen erholsame Urlaubstage!

Schreibe eine Antwort