fussreflexzonenmassage

Fußreflexzonenmassage

Manche belächeln die Fußreflexzonenmassage als reine Wellness-Anwendung. Unbestritten ist jedoch, dass ein gezielter Druck auf bestimmte Massagepunkte an der Fußsohle im ganzen Körper Wirkung zeigt. Der alternativmedizinische Behandlungsansatz besagt, dass dadurch einzelne Organe stimuliert werden können. Ebenso kann die Therapie verschiedenste Krankheiten wirkungsvoll unterstützen. Zudem wirkt eine Fußreflexzonenmassage entspannend. Sie kann die Selbstheilungskräfte aktivieren und deshalb auch präventiv zur Stärkung des Körpers eingesetzt werden.

Woher stammt die Fußreflexzonenmassage?

Einen konkreten „Erfinder“ kann man hier schwer nennen, zumal die Anwendung bereits seit vielen Jahrhunderten praktiziert wird. So waren den Ägyptern die Druckpunkte an der Fußsohle bereits bekannt. Auch in der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) ist die Fußreflexzonenmassage ein fester Bestandteil.

Dass die Fußreflexzonenmassage Einzug in die Medizin des 20. Jahrhunderts hielt, ist jedoch vor allem dem amerikanischen Arzt William Fitzgerald zu verdanken. Er verband Schulmedizin mit indianischer Volksmedizin, in der Druckbehandlung und deren Reflexion im Körper eine große Rolle spielten. Darauf aufbauend entwickelte Dr. Fitzgerald ein System, anhand dessen der Körper in zehn senkrechte Zonen eingeteilt wird. Dafür entwickelte er eine spezielle Zonentherapie. Diese wurde später noch um drei Querzonen erweitert. Bis heute ist diese Einteilung in der Fußreflexzonenmassage relevant, die sich von Amerika über England ins restliche Europa ausbreitete.

In Deutschland wird mit der Fußreflexzonenmassage hauptsächlich bei Heilpraktikern, Physiotherapeuten und Masseuren gearbeitet. Es gilt zu beachten, dass der Behandler auch die entsprechenden Zertifikate vorweisen kann. Die Kosten werden von den Krankenkassen üblicherweise nicht erstattet.

Bei welchen Beschwerden wird Fußreflexzonenmassage eingesetzt?

  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Verspannungen und Muskelkrämpfe
  • Kreislaufbeschwerden
  • Störungen des Verdauungstraktes
  • Erkältungssymptome
  • Menstruationsbeschwerden
  • Schmerzende Gelenke
  • Wirbelsäulenleiden

In der Reflexzonenbehandlung geht man davon aus, dass alle Körperteile miteinander in Verbindung stehen. So spiegeln sich alle Organe und Körperteile an der Fußsohle wider. Wird nun die entsprechende Stelle mittels Druck behandelt, sollen sich entsprechende Blockaden in Körper und Seele lösen. Zur Stimulation der Druckpunkte kommen neben den Händen auch Lasertherapie, Farbstrahler, Edelsteine o.ä. zum Einsatz.

Das Gewebe wird bei der Behandlung gelockert. Dies wirkt sich wohltuend und entspannend auf den Körper aus. Der Lehre nach sorgt es für einen freien Fluss der Energie. Wendet man die Fußreflexzonenmassage am späten Nachmittag bzw. frühen Abend an, wirkt sie auch schlaffördernd. Auch bei depressiver Verstimmung oder psychischer Belastung kann eine Fußreflexzonenmassage durchaus für eine Linderung der Beschwerden sorgen.

Was gibt es bei der Fußreflexzonenmassage zu beachten?

Der Druck auf den Massagepunkt, der mit einem erkrankten Organ bzw. Körperteil in Verbindung steht, kann schmerzhaft sein. Dann wendet der Behandler einen sogenannten „Beruhigungsgriff“ an, bis der Schmerz wieder abgeklungen ist. Ist der Schmerz sehr stark, und es ist für den Punkt noch keine zugehörige Erkrankung diagnostiziert worden, wird der Masseur wahrscheinlich zu einer ärztlichen Untersuchung raten.

Wer die Behandlung chronischer Beschwerden durch Fußreflexzonenmassagen unterstützen möchte, sollte sie regelmäßige durchführen lassen. Bei akuten Beschwerden können auch einzelne Anwendungen Wirkung zeigen.

In bestimmten Situationen sollten Sie auf eine Fußreflexzonenmassage verzichten. Dazu gehören Risikoschwangerschaften, akute Infekte oder entzündliche Prozesse und schwere psychische Krankheiten.

Zu beachten gilt es weiter, dass eine Fußreflexzonenmassage nicht direkt nach einer Mahlzeit durchgeführt werden sollte. Der der Verdauungsprozess kann die Wirkung der Massage mindern.

Fußreflexzonenmassage als Eigentherapie?

Es ist nicht schwierig, sich die Grundlagen der Fußreflexzonenmassage anzueignen. Am besten hilft Ihnen ein Buch dabei, die einzelnen Zonen kennenzulernen und zu finden. Falls Sie sich Sorgen machen, die richtige Stelle zu treffen, können Socken mit aufgedruckten Reflexzonen hilfreich sein. Man findet sie in Apotheken, Drogerien oder im Internetversandhandel.

Auch als Partnermassage ist die Fußreflexzonenmassage gut geeignet. Die Massage wirkt besonders entspannend, wenn sie als „Ritual“ mit beruhigender Musik und Kerzenschein durchgeführt wird.

Ähnliche Artikel auf dem Gesundheitsblog