Erste Hilfe bei Hitzeschlag

Erste Hilfe bei Hitzeschlag

Die Symptome eines Hitzeschlages entstehen durch einen Hitzestau in unserem Körper. Hohe Umgebungstemperaturen und zusätzliche, hohe Luftfeuchtigkeit, wie es in warmen Urlaubsländern üblich ist, kann unser Wärmeregulationssystem schon einmal überlasten. Üblicherweise helfen wir uns mit Schwitzen und erhöhter Wärmeabgabe über die Haut infolge einer gesteigerten Durchblutung. In einer ungewohnten Klimazone, bei schwerer körperlicher Anstrengung oder beim Sport kann es sein, dass dies nur unzureichend funktioniert. Wenn die körpereigene Temperatur auf über 40 °C klettert, liegt die Diagnose eines Hitzeschlags vor.

Wichtig: Bei hohem Fieber, Bewusstseinsstörungen bzw. Schockzuständen liegt ein Notfall vor, der Betroffene braucht dringend ärztliche Betreuung und Weiterbehandlung im Krankenhaus. Steigt die Körpertemperatur weiter an, kann das zu einem Kreislaufzusammenbruch führen. Atemstörungen können auftreten. Dieses Szenario ist akut lebensbedrohlich!

Woran erkenne ich einen Hitzeschlag?

  • Kopfschmerzen, Schwindel,
  • Übelkeit, Erbrechen
  • Starke Erhöhung der Körpertemperatur
  • Beschleunigte Atmung und Herzschlag
  • die Haut fühlt sich trocken und heiß an, ist gerötet,
  • möglicherweise Bewusstseinsverlust,
  • Muskelkrämpfe,
  • Ungesunde Gesichtsfarbe (blass bis aschgrau).

Wer ist besonders gefährdet, einen Hitzeschlag zu erleiden?

  • Ältere Personen,
  • Untrainierte Sportler,
  • Menschen mit Übergewicht und/oder Durchblutungsstörungen,
  • Säuglinge,
  • Straßen- oder Bauarbeiter, bzw. Arbeiter, die Schutzausrüstung tragen müssen,
  • Menschen, die krankheitsbedingt an einer Störung der Schweißproduktion leiden
  • Menschen, die bestimmte Medikamente einnehmen müssen (Betablocker, Diuretika, Anticholinergika etc.)
  • Risikofaktoren: Alkohol- und Drogenkonsum.

DO’s bei einem Hitzeschlag:

  • Wichtigste Maßnahme: Kühlen! Der betroffene Patient sollte umgehend in eine kühlere Umgebung gebracht und flach gelagert werden.
  • Auf Kopf und Körper feuchte, kühle Umschläge machen, Unterarme in kühles Wasser halten.
  • Schluckweise Flüssigkeit verabreichen (Wasser, Saftschorlen, ungesüßter, abgekühlter Tee).
  • Bei Bewusstlosigkeit: Bringen Sie den Betroffenen in die stabile Seitenlage und wählen Sie den Notruf 110.

DON`Ts bei einem Hitzeschlag:

  • Enge Kleidung tragen
  • Alkohol konsumieren
  • Sich weiterhin in der Sonne aufhalten
  • Zu wenig trinken
  • Körperliche Anstrengung

Welche Komplikationen können bei einem Hitzeschlag entstehen?

Unabhängig davon, dass ein Hitzeschlag bereits einen akuten Notfall darstellt, besteht die Möglichkeit, bei einer Körpertemperatur von über 41 °C schwere Schädigungen der Innenwände der Blutgefäße durch Denaturierung von Proteinen zu erleiden. Dies hat einen lebensbedrohlichen Schockzustand zur Folge.

Hitzeschlag oder Sonnenstich – wo ist der Unterschied?

Beides gehört zu den sogenannten Hitzeerkrankungen, und viele Symptome sind auch identisch: Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen können auch auf einen Sonnenstich hindeuten. Bei einem Hitzeschlag, der ernstesten Form einer Hitzeerkrankung, ist der gesamte Körper betroffen. Beim Sonnenstich ist „nur“ der Kopf betroffen, bedingt durch längere Sonneneinstrahlung auf den unbedeckten Kopf. Besonders gefährdet, einen Sonnenstich zu erleiden, sind Kleinkinder, ältere Menschen und Personen mit schütterem Haupthaar.

Zu den Hitzeerkrankungen zählen außerdem der Hitzekollaps, sowie Hitzekrämpfe. Bei einem Hitzekollaps versagt der Kreislauf aufgrund von zu langem Aufenthalt in der prallen Sonne. Hitzekrämpfe werden verursacht aufgrund des Flüssigkeitsmangels und des Salzverlustes bei starkem Schwitzen. Hier sind oft Personen betroffen, die bei großer Hitze arbeiten müssen.

Welche Medikamente helfen bei einem Hitzeschlag?

Die wichtigste Maßnahme des Arztes ist es, die Körpertemperatur zu senken. Dazu werden fiebersenkende Mittel verschrieben. Auch Schmerzmittel gegen die Kopfschmerzen, bzw. Antiemetika gegen die Übelkeit können verabreicht werden. Besteht Bewusstseinsverlust, bzw. ein Schockzustand, ist zudem eine intensivmedizinische Überwachung notwendig.

Bis zum Abklingen aller Symptome sollte Bettruhe eingehalten werden.

Wie kann man einem Hitzeschlag vorbeugen?

Vermeiden Sie körperliche Anstrengung bei großer Hitze, diese Aktivitäten am besten in die Morgen- oder Abendstunden verlegen. Lässt sich der Aufenthalt im Freien nicht vermeiden, suchen Sie zumindest den Schatten auf, und tragen Sie leichte Kleidung, sowie eine Kopfbedeckung.

Trinken Sie ausreichend, bei ungewöhnlich großer Hitze dürfen es auch an die 3 l sein. Mineralwasser, Saftschorlen, Früchte- und Kräutertees sind empfehlenswert, Alkohol sollte vermieden werden.

Achten Sie darauf, dass die Raumtemperatur (zu Hause, im Büro) angenehm bleibt, durch Jalousien etc. Öffnen Sie die Fenster erst, wenn es draußen kühler ist als drinnen, und lassen Sie die Fenster über Nacht geöffnet.